merken

Wachauer Maler zeigen ihre Bilder

Der Kleine Kunstkreis stellt ab Sonntag im Seifersdorfer Schloss aus. Außerdem ist ein Vortrag über Erich Kästner zu erleben.

© Willem gr. Darrelmann.

Von Thomas Drendel

Seifersdorf. Seit knapp 25 Jahren gibt es den Kleinen Kunstkreis Wachau, jetzt sind Werke der Freizeitmaler zu sehen. Am Sonntag, dem 4. März, wird um 14 Uhr eine Ausstellung im Schloss Seifersdorf eröffnet. Im Obergeschoss werden 15 Bilder gezeigt. „Das sind vor allem Landschaften, Stillleben und Porträts. Jeder unserer Mitglieder zeigt seine besten Bilder“, sagt Uta Gleisberg vom Kleinen Kunstkreis.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Der Garten ruft

Bei LandMAXX-Baumärkten und Bauzentren gibt es viele tolle Sonderangebote rund um das Thema Garten. Hier sind Sie rundum versorgt - in 11 Filialen direkt in Ihrer Nähe.

Die Frauen und Männer treffen sich einmal im Monat und malen unter der künstlerischen Leitung von Dieter Weise aus Medingen. Die Ausstellung kann bis August an den Tagen des offenen Schlosses jeweils am ersten Sonntag des Monats von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden. „Sollte sich jemand außerhalb dieser Zeit die Bilder ansehen wollen, müsste das über den Förderverein vereinbart werden“, sagte Uta Gleisberg. Am kommenden Sonntag findet ebenfalls von 14 bis 17 Uhr der Tag des offenen Schlosses statt. Es gibt Führungen. Außerdem werden am Nachmittag Kaffee und Kuchen angeboten.

Das Schloss ist unbedingt einen Besuch wert. Es wurde nach den Plänen von Karl Friedrich Schinkel 1818 erbaut. In einem Obergeschoss sind unter anderem die Porträts von Tina von Brühl und ihrem Mann Moritz von Brühl sowie von Graf Heinrich von Brühl zu besichtigen. Er war Premierminister unter August dem Starken und Besitzer des Schlosses. Die drei Gemäldenachbildungen hängen an der gleichen Stelle wie einst, als das Schloss noch von der Grafenfamilie bewohnt war. Die Originale befinden sich in den Schlössern Pillnitz und Moritzburg. Seifersdorf war einst ein kultureller Treffpunkt. Während der Zeit von Christina und ihrem Mann Hans Moritz von Brühl besuchten viele hochrangige Gäste den Ort. Neben Christoph Martin Wieland gehörten der Komponist Johann Gottlieb Naumann, der Architekt Karl Friedrich Schinkel, der Bildhauer Gottfried Schadow, der Maler Caspar David Friedrich und viele andere mehr zu den Besuchern. Die Brühls gehörten zum Weimarer und Karlsbader Kreis um Johann Wolfgang von Goethe. Tina von Brühl ist außerdem Schöpferin des Landschaftsparkes Seifersdorfer Tal.

Als Höhepunkt hat der Schlossverein ebenfalls am Sonntag einen Vortrag organisiert. Um 17.15 Uhr ist Professor Wolf Butter aus Berlin mit Liedern und Versen von Erich Kästner zu erleben. Das Motto des Vortrags lautet: „Wo ein Kopf ist, ist meistens auch ein Brett.“ Kästner ist vor allem durch seine Kinderbücher wie Emil und die Detektive, Das fliegende Klassenzimmer sowie seine zeitkritischen Gedichte bekannt geworden. Tickets Vorverkauf 7,50 Euro, 9,50 an der Abendkasse.

Ticketbestellung unter [email protected]

oder unter 0172 3702902

Osterüberraschung