Merken

Wachbergbaude wieder offen

Die Probephase ist vorbei. Am Sonnabend öffnet traditionelle Bergbaude in Saupsdorf für die Gäste.

Teilen
Folgen
© Steffen Unger

Sebnitz. Über Facebook konnten Interessierte in den letzten Wochen mitverfolgen, wie der Probebetrieb in der traditionellen Bergbaude auf dem Wachberg gelaufen ist. Am 4. Juni geht es nun ganz offiziell los.

Seit dem 5. Mai können bereits Gäste einkehren. Sie sind des Lobes voll darüber, was die Handwerker und das Team um Baudenbesitzer Arndt Rußig und Betreiber Matthias Sturm auf die Beine gestellt und umgekrempelt haben. Den Gästen wird eine urige Bergbaude mit gemütlichem Charakter präsentiert. Dazu wurden unter anderem alte Balken freigelegt sowie neue eingesetzt beziehungsweise vorgeblendet. Die Wände dazwischen sind mit Lehmputz ausgefüllt. Neue Dielen wurden verlegt. Der Tresen ist neu. D bisherige Theke wurde wiederverwendet, aber im Baudenstil aufgearbeitet. Bei kühlerem Wetter kann sogar der Kachelofen betrieben werden. Der wurde nach 30 Jahren Stillstand wieder auf Vordermann gebracht. Fertig sind auch die Gästezimmer neben der Bergbaude. Erste Übernachtungsgäste gab es schon.

Der Koch David Berge hat sich in seinem Reich eingearbeitet. Die Küche legt Wert darauf, dass ausschließlich regionale Produkte verarbeitet werden, die Zutaten also keine weiten Wege hinter sich haben, bevor sie auf den Tellern landen.

Auch im Außenbereich hat sich einiges getan. Mit dem Panoramablick hat die Berggaststätte seit jeher geworben. Allerdings war dieser in den letzten Jahren durch hohe Bäume versperrt. Dank einiger Waldbesitzer können die Gäste wieder den schönen Rundum-Ausblick vom Wachberg genießen. (SZ/aw)