merken

Wahlausgang lässt Börse kalt

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag auf den Ausgang der Bundestagswahl überaus gelassen reagiert - es gab sogar ein Mini-Plus beim Dax.

© dpa

Frankfurt/Main. Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt am Montag auf die hohen Verluste der Großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.

Der Dax drehte nach anfänglichen leichten Verlusten sogar ins Plus und stand zuletzt 0,12 Prozent höher bei 12 606,85 Punkten. Damit hielt sich die Aufregung trotz des für viele Börsianer doch überraschenden Wahlausgangs bislang in Grenzen. Dies gilt auch beim Euro, der zum US-Dollar zwar nachgab, sich aber weiterhin über der Marke von 1,19 Dollar hält.

Charlotte Meentzen
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, stieg um 0,08 Prozent auf 25 640,80 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax legte um 0,14 Prozent auf 2 403,99 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 handelte 0,03 Prozent höher auf 3 542,39 Punkte.

Als möglichen Verlierer der Wahl werten Marktteilnehmer die Versorger RWE und Eon. Die Grünen würden sich in Koalitionsverhandlungen auf die Themen Umwelt und Energie konzentrieren und seien in einer starken Position, argumentierten die Analysten der Investmentbank Kepler Cheuvreux. Bei Braunkohle und Atomausstieg drohe somit neuer Gegenwind. RWE fielen um fast 4 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Mitte August. In ihrem Sog gaben auch Eon und Uniper um jeweils 0,6 Prozent nach. Profiteure könnten dagegen die Produzenten alternativer Energien sein. Die Papiere des Herstellers von Windkraftanlagen Nordex stiegen um 1,6 Prozent.

Lufthansa-Aktien sind mit einem Plus von 1,5 Prozent auf den höchsten Stand seit mehr als 16 Jahren gestiegen. Am Nachmittag informiert Air Berlin über den Zwischenstand im Bieterverfahren. Bei den Verhandlungen über die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft soll dem Vernehmen nach der größte Teil an die Lufthansa gehen. (dpa)