merken

Riesa

Metaller sollen wählen gehen

Die IG Metall ruft zur Delegiertenwahl in der Geschäftsstelle Riesa auf. Der Zeitpunkt ist brisant.

Vor genau einem Jahr streikten Mitglieder der IG Metall am Rohrwerk in Zeithain für sechs Prozent mehr Lohn und 1.800 Euro Urlaubsgeld.
Vor genau einem Jahr streikten Mitglieder der IG Metall am Rohrwerk in Zeithain für sechs Prozent mehr Lohn und 1.800 Euro Urlaubsgeld. ©  Archivfoto: Sebastian Schultz

Landkreis. In den kommenden Wochen werden in der Riesaer Geschäftsstelle der IG Metall 40 Delegierte, ihre jeweiligen Stellvertreter sowie der Ortsvorstand neu gewählt. Die Delegiertenversammlung ist das höchste Beschlussorgan der  Geschäftsstelle. Die neu zu wählenden Delegierten vertreten darin nicht nur ihre Meinung, vielmehr haben sie die Aufgabe, die Meinungen, das Interesse, aber auch Lob und Kritik von ihren Wählern in die Delegiertenversammlung zu tragen. 

Wählen darf, wer zum Zeitpunkt der Wahlversammlung mindestens drei Monate Mitglied der IG Metall ist. Gewählt werden kann jeder, der seit mindestens zwölf Monaten in der  Gewerkschaft ist.

Anzeige
Nie wieder Langeweile! 

Viel Freizeit, aber keinen Plan? Unser Ferienführer liefert jede Menge Ideen für ein perfektes Ferienprogramm.

Zum Wahlbezirk Riesa gehören unter anderem die Schmiedewerke Gröditz, Mannesmannröhren-Werk Zeithain und  die Feralpi Stahl GmbH Riesa, die jeweils fünf Delegierte stellen. Die nächstgrößeren Betriebe des Riesaer Geschäftsstellenbereichs sind die UKM-Gruppe GmbH in Meißen mit drei Delegierten sowie die MSK Matec GmbH in Döbeln und die Pierburg Pump Technology GmbH in Hartha mit jeweils zwei Delegierten. Auch in der Arbonia Riesa GmbH, der Großenhainer Gesenk- und Freiformschmiede sowie der Neways Electronics Riesa GmbH & Co.KG sollen die Mitglieder der IG Metall jeweils einen Delegierten und seinen Stellvertreter wählen.

Die Gewerkschaftswahlen fallen in eine brisante Zeit. Zum einen haben Unternehmen der hiesigen Stahlindustrie mit schwachen Absatzzahlen zu kämpfen und ihre Mitarbeiter auf Kurzarbeit gesetzt. Zum anderen stehen die nächsten Tarifverhandlungen für die Metaller aus Berlin, Brandenburg und Sachsen ins Haus. Sie starten im März. (SZ/jö)