merken

Dresden 13. Februar

Wahrheit und Legende: Zahlen zu den Bombenopfern von Dresden

Der Zahlenstreit hat die Stadt dazu bewogen, eine Historikerkommission einzuberufen.

©  dpa

Dresden. Um die Opferzahl der Bombenangriffe vom Februar 1945 auf Dresden ranken sich seit Jahrzehnten Legenden. Offizielle Stellen gingen lange von rund 35 000 Toten aus, manche Quellen nennen 250.000 oder gar 750.000 Opfer - dafür fehlt aber jeglicher Beleg. Der Zahlenstreit hatte die Stadt 2004 bewogen, eine Historikerkommission zur Klärung der Fragen einzuberufen, die im Oktober 2008 ein erstes Ergebnis vorlegte. Demnach kamen bei den Luftangriffen britischer und amerikanischer Bomber maximal 25.000 Menschen ums Leben. Bisher konnten rund 18.000 Todesopfer nachgewiesen werden.

Die Kommission verwies darauf, dass auch die Behörden in Dresden im März 1945 von etwa 25.000 Opfern ausgingen. Konträr zu den lokalen Statistiken habe die nationalsozialistische Propaganda bereits wenige Tage nach den Angriffen in ihrer Auslandsarbeit höhere Zahlen genannt. "Im März 1945 wies schließlich das Auswärtige Amt die deutschen Gesandtschaften im neutralen Ausland an, Opferzahlen von bis zu 200.000 Toten zu verwenden", vermerkte ein Zwischenbericht der Kommission. Als Bestandteil einer "Mythologisierung der Zerstörung Dresdens" seien die Zahlen später unablässig weiterverwendet worden.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Dresden muss sein Gedenken an den 13. Februar ändern

Die Dresdner müssten sich offen und ehrlich darüber verständigen, ob der 13. Februar nach wie vor Bedeutung für sie besitzt. Ein Gastbeitrag.

Die Historiker gingen auch der Frage nach, ob damals Tiefflieger die Einwohner gezielt unter Beschuss nahmen. Dazu wurden Angaben von 270 Zeugen geprüft und oft genannte Schauplätze nach Munition untersucht. Die Experten fanden keine schlüssigen Belege für einen systematischen Beschuss. Möglicherweise seien Luftkämpfe über Dresden als Tieffliegerangriffe wahrgenommen worden, hieß es. (dpa)

News direkt aufs Handy: Neue Nachrichten bekommen Sie bei uns auch über WhatsApp, den Facebook-Messenger oder Insta. Wie Sie den kostenlosen Newsletter abonnieren, lesen Sie hier.