merken

Waldbrand am Prebischtor

Auf böhmischer Seite des Nationalparks wurde ein Feuer entfacht und geriet außer Kontrolle. Ottendorfer Kameraden eilten zu Hilfe.

© Symbolbild: Marko Förster

Dirk Schulze

Böhmische Schweiz. Im Elbsandsteingebirge ist es am Dienstag erneut zu einem Waldbrand gekommen. Das Feuer entwickelte sich im Nationalpark Böhmische Schweiz, etwa 800 Meter nördlich des bekannten Prebischtors, unweit der deutsch-tschechischen Grenze. Mitarbeiter des Nationalparks haben das Feuer am Dienstagfrüh in unwegsamem Gelände entdeckt. Es brannte auf einer Fläche von 120 bis 150 Quadratmetern. Die Einsatzkräfte gingen mit einem Hubschrauber gegen die Flammen vor.

Anzeige
Dresdens Weltklasse-Provinz sucht Sie!
Dresdens Weltklasse-Provinz sucht Sie!

Sie möchten Natur, Familie, Arbeit und Leben miteinander verbinden? Dann ist die Region Altenberg | Glashütte gern Ihre neue Heimat.

Am Nachmittag hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht.
Am Nachmittag hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle und weitestgehend gelöscht. © Marko Förster
Etwa eine Meile vom Prebischtor entfernt brannte es.
Etwa eine Meile vom Prebischtor entfernt brannte es. © Archiv: Lehmann

Die Ursache des Brandes ist mit ziemlicher Sicherheit eine illegale Feuerstelle im Wald wie Tomas Salov, Sprecher des Nationalparks Böhmische Schweiz erklärt. Offenbar wollten sich Besucher dort eine Mahlzeit zubereiten. Darauf deuten Würstchen hin, welche unweit des Brandherdes gefunden wurden. Dabei hätten sich die Waldbesucher dort gar nicht aufhalten dürfen. Die Stelle liegt weitab der erlaubten Wege, inmitten der besonders geschützten Kernzone des Nationalparks. Das zum Grillen gedachte Lagerfeuer wurde direkt auf dem ausgetrockneten Waldboden entfacht, erklärt der Nationalparksprecher. Später geriet es offenbar außer Kontrolle. Die Verursacher hätten augenscheinlich noch versucht, ein Ausbreiten des Brandes selbst zu verhindern, darauf deuten Spuren hin. Als dies scheiterte, traten sie die Flucht an. Ob es sich um deutsche oder tschechische Besucher handelt, ist nicht bekannt.

Die Löscharbeiten gestaltetet sich aufgrund des unwegsamen Geländes schwierig. Das vom Hubschrauber abgeworfene Wasser konnte durch die Baumkronen nicht überall durchdringen, deswegen musste auch vom Boden aus gelöscht werden. Neben tschechischen Kräften war auch die Feuerwehr Ottendorf zur Unterstützung im Einsatz.

Am Dienstagnachmittag war das Feuer weitgehend unter Kontrolle. Das genaue Ausmaß der Schäden ist noch nicht bekannt. Allein im Nationalpark Sächsische Schweiz hat es in diesem Jahr bereits zwölfmal gebrannt. Auch nach den leichten Regenfällen der vergangenen Woche ist die Gefahr nicht gebannt. Die Nationalparkverwaltung mahnt: „Macht kein Feuer im Wald und lasst die Zigaretten aus!“