merken

Deutschland & Welt

Waldbrand bei Lübtheen gelöscht

Es war der größte Waldbrand Mecklenburg-Vorpommerns. Der Rauch zog bis nach Sachsen. Jetzt ist der Katastrophenalarm beendet.

Eine Woche nach dem Ausbruch des verheerenden Waldbrandes bei Lübtheen in Südwestmecklenburg sind nach Angaben der Einsatzleitung die Flammen in dem hochgradig mit Munition belasteten Gebiet erloschen. © dpa

Lübtheen. Der Waldbrand auf dem früheren Truppenübungsplatz bei Lübtheen in Südwestmecklenburg ist weitgehend gelöscht. Der Landrat des Kreises Ludwigslust-Parchim und Chef des Einsatzstabs, Stefan Sternberg (SPD), hob am Montagnachmittag den seit dem 30. Juni bestehenden Katastrophenalarm auf. Damit werde der Einsatz für beendet erklärt.

Das Feuer auf dem stark mit Munition belasteten Areal hat nach Angaben Sternbergs etwa 1.200 Hektar Wald in Mitleidenschaft gezogen. Es gilt damit als größter Waldbrand in der Nachkriegsgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns.

Anzeige
Großer Badespaß in Freitals Freibädern 

Nach vielen Renovierungsarbeiten ist die Badesaison in den Freibädern "Windi" und "Zacke" in vollem Gange. 

Bei einem Kontrollflug am Montag seien keine offenen Feuer mehr entdeckt worden, hieß es. Doch gebe es auf einer Fläche von etwa 500 Hektar weiterhin Glutnester im Boden, die immer wieder aufflackern könnten und daher weiter beobachtet würden. Für die sogenannte Brandnachsorge veranschlagte Sternberg mehrere Wochen.

Eigentümer des Areals sei der Bund. Damit liege die Verantwortung der Nachsorge bei der Bundesforstverwaltung, erklärte Sternberg. Das Betreten des Waldstückes sei weiterhin verboten. Zeitweilig seien bis zu 3200 Einsatzkräfte aus ganz Norddeutschland abwechselnd an der Brandbekämpfung beteiligt gewesen. Am Montag lag die Zahl noch bei etwa 120.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Forschungsflieger finden die Glut im Wald

Der größte Waldbrand  Mecklenburgs ist unter Kontrolle. Doch die Gefahr neuer Feuer bleibt, und die Suche versteckter Brandherde vor Ort ist oft zu riskant.  

Symbolbild verwandter Artikel

Brandgeruch zieht bis nach Sachsen

In Mecklenburg-Vorpommern haben hunderte Hektar Wald Feuer gefangen. Orte werden evakuiert. Die Folgen sind selbst in Dresden zu spüren.

Die Löscharbeiten waren durch hochgradige Munitionsbelastung des Gebietes erheblich erschwert. Feuerwehrleute konnten wegen detonierender Sprengkörper nicht zum Brandherd vordringen und nur vom Rand her ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Dörfer unterbinden. Vier Orte mussten vorübergehend geräumt werden, doch konnten bis zum Samstag alle Betroffenen wieder in ihre Häuser zurückkehren. (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special