merken

Zittau

Waldbühnen-Karten sind am beliebtesten

Vier Vorstellungen in Jonsdorf sind bereits ausverkauft. Aber Theaterbesucher haben dieses Jahr mehr Chancen, das Stück zu sehen.

Eine lange Schlange hatte sich am Haupteingang des Zittauer Theaters gebildet.
Eine lange Schlange hatte sich am Haupteingang des Zittauer Theaters gebildet. ©  privat

Schlange stehen hieß es jetzt wieder beim Sommertheater-Aktionstag des Gerhart-Hauptmann-Theaters. Bereits 8.30 Uhr hatten sich die ersten Theaterbesucher an der Zittauer Kasse angestellt. Um 10 Uhr öffneten sich dann die Türen des Theaters - traditionell garniert mit einer kleinen Einlage der Schauspieler. 

Diesmal präsentierten sie eine Kampfszene a la Bud Spencer und Terence Hill. Schließlich handelt es sich bei dem diesjährigen Waldbühnenstück auch um die Bühnenversion des erfolgreichen Spencer-Hill-Films "Vier Fäuste für ein Halleluja". Eine Welturaufführung. Um deren Rechte das Zittauer Theater sich seit einigen Jahren bemüht hatte. 

Anzeige
Raus aus der Komfortzone!

Der einfachste Weg um sich selbst vom neuen Volkswagen Passat Alltrack zu überzeugen, ist ihn selbst zu testen.

Nun ist die Vorfreude auf das Stück groß - das zeigen auch die Zahlen des Vorverkaufs. Allein am Sommertheater-Aktionstag sind rund 1.500 Karten für die Waldbühne Jonsdorf verkauft worden, wie Maria Reich, Pressesprecherin des Theaters, mitteilt. 

Insgesamt sind am Aktionstag an beiden Standorten Zittau und Görlitz mehr als 2.200 Karten über den Kassentisch gegangen - etwa 200 mehr als beim Sommertheater-Verkaufsstart 2018. "Das entspricht einer Steigerung von zehn Prozent", so Maria Reich. Die ersten Vorstellungen seien nach ihren Worten ausverkauft. Auf der Waldbühne sind bereits für drei Termine alle Karten weg, sogar vier sind es bei "Die Räuber". Schillers Drama wird dieses Jahr im Zittauer Klosterhof aufgeführt, Premiere ist am 11. Mai.

Bis zum 8. August wird Schillers Stück 14 Mal gespielt - genauso oft wie im Vorjahr "Venedig im Schnee". Auf der Waldbühne gibt es dagegen diesmal mehr Vorstellungen - wegen der erwartet höheren Nachfrage aufgrund des Spencer-Hill-Stoffs. Insgesamt 25 Termine hat das Theater hier bis zum 11. August angesetzt.

Neben den beiden Stücken in Jonsdorf und Zittau spielt das Gerhart-Hauptmann-Theater im Stadthallengarten in Görlitz noch "Die Dreigroschenoper", "Venedig im Schnee", die Klosterhof-Inszenierung von 2018, und das Tanzstück "AQUA".

Mehr Lokales lesen Sie unter:

www.sächsische.de/ort/loebau

www.sächsische.de/ort/zittau