merken

Wandern

Route 12: Von Teichen, Tieren und einer Romanze

Mit der Familie die Heide- und Teichlandschaft der Oberlausitz entdecken.

Zahlreiche künstlich angelegte Seen wie der Holschaer Teich sind typisch für die Region.
Zahlreiche künstlich angelegte Seen wie der Holschaer Teich sind typisch für die Region. © Foto: Jörg Ludewig

Wer am Wochenende etwas Schönes mit der Familie unternehmen möchte, fasst vielleicht auch eine Wanderung ins Auge. Beinahe alle Kinder lieben es, Tiere zu beobachten und die kleinen und großen Wunder der Natur zu entdecken. Wie wäre es da beispielsweise mit einem Ausflug in die Oberlausitz? Ihre Heide- und Teichlandschaft ist prägend für die Region und sogar UNESCO-Biosphärenreservat. Die Heide- und Teichlandschaft ist zudem Heimat vieler, zum Teil bedrohter, Tier- und Pflanzenarten sowie Rastgebiet für zahlreiche Zugvögel.

Mit etwas Glück können Graureiher beobachtet werden.
Mit etwas Glück können Graureiher beobachtet werden. © Foto: Jörg Ludewig

Barockschloss und Schlosspark Neschwitz

Die erste Wanderung unserer Serie „Wanderlust“ führt nach Neschwitz. Start ist am Eingang zum Schloss. Als Hochzeitsgeschenk für seine zukünftige Braut Ursula Katharina von Altenbockum, ehemalige Mätresse August des Starken, ließ Prinz Friedrich Ludwig von Württemberg-Winnental das Barockschloss 1721 bis 1723 erbauen. Dazu entstanden vier Pavillons, von denen noch drei erhalten sind. Die insgesamt etwa fünf Hektar große Anlage mit dem barocken Schlosspark zählt zu den schönsten in der Oberlausitz. Sie ist eine Mischung aus geometrisch exakt angelegten Wegen, Alleen, diversen Sichtachsen sowie landschaftlich gestalteten Bereichen. Aktuelle Informationen und Öffnungszeiten des Schlosses finden Besucher unter www.neschwitz.de.

Wir helfen Händlern in Dresden
Wir helfen Händlern in Dresden

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Dresdner Händler und Gewerbetreibende. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Für Schloss und Park sollte genügend Zeit eingeplant werden.
Für Schloss und Park sollte genügend Zeit eingeplant werden. © Foto: Jörg Ludewig

Steinkunde und Teichwirtschaft

Nach dem Schlosspark führt rechts ein Weg mit mehr als 30 Findlingen entlang. Jeder Stein des Eiszeitlehrpfades hat eine kleine Erklärtafel zur Art des Gesteins und zu seiner Herkunft. Auf der schönen Baumallee geht es am Bach entlang weiter bis zur Bautzner Straße. Dort führt die Tour links nach Holscha. In Holscha die erste Straße rechts abbiegen und bis zum Wildgehege weiterlaufen. Hier führt rechts ein Wanderweg am Großen Holschaerteich vorbei bis zum Aussichtsturm am Großen Dubrauer Teich. Über 1000 solcher angelegten Gewässer finden sich in der Oberlausitz. Diese Teiche dienen auch heute noch der Fischzucht. Von hier aus geht es rechts weiter bis zum Altteich. Auf dem Froschweg finden sich allerhand Tafeln mit Wissenswertem und kleinen Spielen für Kinder. Diesem Weg folgt die Tour bis zum Großen Holschaer Teich. Den Wanderweg ,,Unkenpfad‘‘ entlang geht es bis Kleinholscha. Kurz vor dem Ort geht es rechts über das Hoyerswerdaer Schwarzwasser auf den Wiesenweg und über die Bautzner Straße hinweg bis zum Schloss zurück. Kurz vor dem Ziel in der Parkstraße steht die Neschwitzer Kirche, eine der ältesten der Gegend. Bis 1979 wurde hier auch Sorbisch gepredigt.

© Open Cycle Map

Hier geht es zu unserer Themenwelt Wandern

Weitere Informationen

https://de.wikiloc.com/routen-wandern/neschwitz-familienfreundlich-48643111

Mehr zum Thema Wandern