merken

Gesundheit

Wann lohnt sich ein Hormon-Check?

Das Hormon Testosteron spielt im Stoffwechsel des Mannes eine wichtige Rolle. Doch die Produktion lässt mit dem Alter oft nach. Was tun?

Ein Testosteronmangel ist bei Männern keine Seltenheit. Mögliche Folgen sind zum Beispiel Lustlosigkeit und allgemeine Schlappheit.
Ein Testosteronmangel ist bei Männern keine Seltenheit. Mögliche Folgen sind zum Beispiel Lustlosigkeit und allgemeine Schlappheit. © dpa-tmn/Christin Klose

Freiburg/Berlin. Schlappheit, weniger sexuelles Verlangen, Erektionsstörungen, auffällig glatte Haut und schließlich schwindende Muskelmasse sowie steigendes Gewicht: Wenn Männer an sich diese Symptome bemerken, lohnt sich eine eventuell eine Überprüfung des Hormonspiegels. Denn unter Umständen haben sie zu wenig Testosteron im Blut, erklärt der Urologe Christian Leiber in der Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 1. Januar 2020).

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Eine Seltenheit ist der Mangel nicht: Nach Angaben des Experten haben 10 bis 15 Prozent der Männer Beschwerden, die dadurch verursacht werden. Abhilfe schaffe eine Ersatztherapie, wahlweise in Form eines täglich aufgetragenen Gels oder mit einer alle paar Wochen verabreichten Spritze.

Nur Hormone nehmen bringt wenig

Allerdings nutzt die Therapie wenig, wenn Betroffene nicht gleichzeitig ihren Lebensstil ändern. Das bedeutet konkret: abnehmen und mehr bewegen. Denn Übergewicht, Probleme mit dem Blutdruck und Bewegungsmangel sind Risikofaktoren für Testosteronmangel. Und umgekehrt lässt sich das Risiko der Erkrankung durch gesunde Ernährung und Sport deutlich reduzieren. (dpa/tmn)