merken

Wann wird der Kaufpark umgebaut?

Das Einkaufszentrum ist das beliebteste im Dresdner Südosten. Damit das auch künftig so bleibt, soll das mehr als 20 Jahre alte Center umgebaut werden. Eigentlich sollten die Bagger auf dem Parkplatz längst rollen. Nun wird allerdings noch einmal neu geplant.

© René Meinig

Von Nora Domschke

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Die Evangelische Hochschule Dresden gibt Startschuss für Bewerbungsverfahren.

Alles wie immer im Kaufpark Nickern. Das Einkaufszentrum ist das beliebteste im Dresdner Südosten, pro Tag kommen rund 17 000 Kunden, auch aus Tschechien. Damit das auch künftig so bleibt, will der Eigentümer in den Umbau des inzwischen mehr als 20 Jahre alten Centers investieren. Rund acht Millionen Euro sollen in das Bauprojekt fließen, dessen Start für das vergangene Jahr angekündigt worden war. Die Pläne waren sehr konkret: Bis zum Weihnachtsgeschäft sollte ein Teil des unübersichtlichen Parkdecks zwei klar strukturierten Ebenen weichen, in diesem Jahr der Umbau im Center folgen. Warum tut sich bislang nichts?

Er ist der neue Chef im Kaufpark Nickern: Lars Ziegler löste im Oktober 2017 seinen Vorgänger ab und kümmert sich nun um die geplante Modernisierung des Einkaufszentrums an der Dohnaer Straße. Die hat sich verschoben,
Er ist der neue Chef im Kaufpark Nickern: Lars Ziegler löste im Oktober 2017 seinen Vorgänger ab und kümmert sich nun um die geplante Modernisierung des Einkaufszentrums an der Dohnaer Straße. Die hat sich verschoben, © René Meinig

Eine Antwort darauf gibt der neue Kaufparkmanager Lars Ziegler. Im Oktober vergangenen Jahres hatte der 34-Jährige seinen Vorgänger Michael Bilinger nach nur einem Jahr abgelöst. Aus familiären Gründen sei Bilinger in seine Heimat zurückgekehrt, so die Begründung für den schnellen Wechsel. Nun kümmert sich der aus dem Harz stammende junge Mann um die Modernisierung des Kaufparks. Seit fünf Jahren arbeitet Lars Ziegler für den Betreiber zahlreicher Einkaufszentren, war zuletzt in den Regensburg-Arcaden und dem Straubinger Theresien-Center in Bayern im Einsatz. Nun also die nächste Herausforderung in der sächsischen Landeshauptstadt. „Ich habe mich bewusst dafür entschieden. Das Center hat viel Potenzial und eine gute Verkehrsanbindung.“ Dennoch sei der optische Eindruck zurzeit nicht der beste, da müsse etwas getan werden. Diese Erkenntnis ist nicht neu: Bereits vor einem Jahr stellte Michael Bilinger die konkreten Pläne zum Umbau des Parkdecks und Centers vor. Ungeklärte baurechtliche Fragen und eine Überarbeitung des Konzeptes – das führt Ziegler als Gründe dafür an, dass noch kein Bagger gerollt ist. Die Baugenehmigungen für das Parkdeck und die Reaktivierung der Tiefgarage unter dem ehemaligen Baumarkt wurden im September und Oktober 2017 erteilt. Das bestätigt das Bauaufsichtsamt. Es ist allerdings nicht das einzige Bauprojekt der Eigentümer Madison International Reality und der Hamburger Redos-Gruppe in Deutschland. Erst im Sommer vergangenen Jahres sei der Kaufpark in Eiche bei Berlin modernisiert worden, erzählt Lars Ziegler. Nach und nach folgen weitere Einkaufszentren.

Wann genau nun der Kaufpark Nickern an der Reihe ist, lässt der neue Manager offen. Zunächst seien kleinere Arbeiten, etwa an den Toiletten, geplant. Zudem soll der Service verbessert werden. Am 20. Januar eröffnete Hunkemöller eine Filiale im ersten Obergeschoss, dort gibt es Dessous und Nachtwäsche. Zurzeit steht nur eine weitere Ladenfläche im Erdgeschoss leer, für die es aber bereits Interessenten gebe, berichtet Lars Ziegler. Ob es bei den anderen Mietern demnächst Veränderungen gibt und neue Geschäfte einziehen, hänge nun vom Modernisierungskonzept ab. Im Sommer dieses Jahres könne er mehr dazu sagen.

Auf Nachfrage beim Projektentwickler wird der genaue Grund für die verschobenen Bauarbeiten klar: Das Bebauungsplanverfahren für den Umbau ist noch nicht abgeschlossen. Das teilt Christina Michaelis, eine Sprecherin der Eigentümer, auf SZ-Anfrage mit.

Neue Läden im alten Baumarkt

Offenbar war der Eigentümer davon ausgegangen, dass das schneller passiert. Die bisherigen Gespräche mit der Stadt zur Entwicklung des Centers und dessen Auswirkungen auf den Stadtteil hätten mehr Zeit in Anspruch genommen, als ursprünglich geplant, erklärt Michaelis. Mitte 2018 sollen die Pläne nun noch einmal für die Öffentlichkeit ausgelegt werden, Ende dieses Jahres sei mit dem Satzungsbeschluss zu rechnen. Danach sollen – anders als bisher geplant – die Bauarbeiten parallel am Parkdeck, innerhalb des Centers und am ehemaligen Baumarkt starten. Auf dessen Fläche sind neue Geschäfte geplant.

Der Kaufpark Nickern, der sich genau genommen im Stadtteil Lockwitz befindet, soll nach dem Umbau komplett barrierefrei sein, außerdem wird es einen Kinderspielplatz und noch mehr Gastronomie geben. Bis es allerdings soweit ist, müssen sich die Besucher also noch etwas gedulden. Und möglichst aufmerksam sein beim Suchen einer Parklücke.