merken

Warten auf den Kulturaustausch

Auf der Königsbrücker Straße ist ein besonderes Wohnprojekt für Flüchtlinge, Dresdner und Migranten geplant. Das könnte jetzt am Votum der SPD scheitern.

© Sven Ellger

Die Stadt möchte es verkaufen, der Dresdner Verein Elixir hingegen hofft auf einen Erbpachtvertrag, um dort ein interkulturelles Wohnprojekt auf die Beine zu stellen: Über die einstige Arbeitsanstalt auf der Königsbrücker Straße 117/119a wurde in den vergangenen Monaten viel diskutiert. Erst kürzlich haben Linke und Grüne einen Antrag eingereicht, der den Verkauf des Gebäudes stoppen soll. Doch der Verein hatte sich mehr Unterstützung gewünscht.

Weiterführende Artikel

Stadt verkauft Neustädter Grundstücke

Stadt verkauft Neustädter Grundstücke

Das Gebiet wird als Wohnort immer beliebter, die bebaubaren Flächen sind rar. Nun bietet die Stadt Investoren eine Chance.

„Ob das Projekt Elixir gelingen kann, hängt nicht zuletzt von der SPD-Stadtratsfraktion ab“, heißt es in einem Schreiben von Pressesprecher Carsten Ungewitter. Zwar wurde ein Antrag zur Unterstützung des Vereins auf der Unterbezirksversammlung der Partei im April mehrheitlich angenommen. „Die Stadtratsfraktion signalisierte kürzlich ungeachtet dessen, dass sie einem Verkauf zustimmen werde.“ Dieser ist von der Stadt fest geplant, es gibt bereits einen Höchstbieter und der Stadtrat soll bald über eine Vorlage entscheiden.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Der Verein hingegen will dort Wohnungen für Flüchtlinge, Dresdner und Migranten schaffen, auch Räume für Kultur sollen entstehen. Dafür müssten rund acht Millionen Euro investiert werden. (SZ/sag)