merken

Warten auf grünes Licht vom Amt

Die Flemmingener Straße sollte in diesem Jahr eine Schwarzdecke bekommen. Es steht nicht fest, ob das klappt.

© André Braun

Von Sylvia Jentzsch

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Hartha. Das Fördergeld für die Sanierung der Flemmingener Straße hat die Stadt bewilligt bekommen. Eigentlich sollte das Vorhaben ausgeschrieben und in diesem Jahr umgesetzt werden. „Zurzeit herrscht Stillstand. Wir benötigen noch eine Zustimmung von der Unteren Wasserbehörde des Landratsamtes. Erst dann können wir das Vorhaben ausschreiben“, so Bauamtsleiter Ronald Fischer.

Vonseiten der Stadt sei alles vorbereitet. Im vergangenen Jahr wurden ein neuer Kanal in der Flemmingener Straße und teilweise eine neue Trinkwasserleitung verlegt. Weil die Straße schon zuvor in einem schlechten Zustand war, stimmten die Räte zur Sitzung im Mai 2017 der Sanierung des verbleibenden Teilstücks, dem Anlegen eines Gehweges und der Erneuerung der Straßenbeleuchtung zu.

Bisher darf die Straße nur mit einer Geschwindigkeit von zehn Kilometern in der Stunde befahren werden. Das ist nicht nur aus Sicherheitsgründen notwendig.

Wenn es trocken ist, wirbelt es auf der Flemmingener Straße Staub auf. Das stört vor allem die Anwohner. Sie warten darauf, dass die Straße bald saniert wird. Außerdem ist die Beschränkung der Geschwindigkeit auf 10 km/h keine Dauerlösung.

Insgesamt soll die Sanierung einschließlich der Planung 336 000 Euro kosten. Um das Projekt umsetzen zu können, bekommt die Stadt eine finanzielle Unterstützung von 75 Prozent aus dem Programm für den kommunalen Straßen- und Brückenbau. Hartha beteiligt sich mit einem Eigenanteil von 84 000 Euro. Neben der Sanierung der Straße ist ein Fußweg mit Hochbord von ehemals Priemers Gut bis zur Zufahrt zum Einkaufsmarkt geplant. Der Weg von der Zufahrt bis zum Haus Nummer 16 wird auf der rechten Seite so hoch wie die Straße ausgebaut und farblich abgesetzt. Er soll befahrbar sein. Diese Variante ist möglich, weil im Ortsteil Zone 30 ist.

Der bereits vorhandene Gehweg zwischen dem Haus Nummer 16 und 18 soll instand gesetzt werden. Danach bekommt die Straße bis zum Bauende eine Schwarzdecke.