merken
Zittau

Warum ein Mann vor der Polizei flüchtete

Die Beamten haben den 34-Jährigen in Hörnitz kontrollieren wollen. Stattdessen lieferte er sich eine Verfolgungsjagd - erfolglos.

Symbolbild
Symbolbild © Carsten Rehder/dpa

Ein Mann ist am späten Dienstagabend in seinem Daewoo an der Zittauer Straße in Hörnitz vor der Polizei geflüchtet. Die Beamten forderten den mit hoher Geschwindigkeit Fahrenden mehrmals zum Anhalten auf. Schließlich stellten sie den Fahrer nach kurzer Verfolgungsjagd. 

Der Grund für das Verhalten des Deutschen: Er konnte keine Fahrerlaubnis vorweisen, ein Drogentest zeigte ein positives Ergebnis und die angebrachten Kennzeichen an dem Wagen waren entsiegelt. "Die Angaben zur Zulassung stimmten auch nicht mit den denen der Fahrzeugidentifikationsnummer überein", so die Polizei.

Anzeige
Roboter lernen das Streicheln
Roboter lernen das Streicheln

Eine neue Art des Internets ermöglicht künftig, dass wir Neues ganz anders lernen als bisher. Wie das geht, wird am Exzellenzcluster CeTI erprobt.

Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme und untersagten die Weiterfahrt. Zu diesem Zweck stellten sie den Fahrzeugschlüssel sicher. "Der Beschuldigte führte außerdem mehrere, offenbar in Polen gekaufte, Stangen Zigaretten bei sich", berichtet die Polizei. Die Beamten verständigten daraufhin den Zoll. Der Deutsche muss sich nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Drogeneinwirkung und Urkundenfälschung verantworten. Die Polizei in Zittau ermittelt. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau