merken

Bischofswerda

Was Burkau mit den Schwaben verbindet

Vor dem Feuerwehrhaus steht jetzt ein Wegweiser. Es ist nicht der einzige Hinweis im Ort auf eine Stadt in Süddeutschland.

Dieses Schild steht seit ein paar Tagen vor dem Feuerwehrgerätehaus in Burkau.
Dieses Schild steht seit ein paar Tagen vor dem Feuerwehrgerätehaus in Burkau. © Foto: Gemeinde Burkau

Burkau. 535 Kilometer liegen zwischen Burkau und Sachsenheim. So steht es auf dem Wegweiser, der vor ein paar Tagen am Burkauer Feuerwehrgerätehaus aufgestellt worden ist. Dieser ist gewissermaßen der „Gegenpfeil“ zu einem Hinweisschild, das man in einem Kreisverkehr der in Baden-Württemberg gelegenen Stadt sieht. „Burkau – 535 Kilometer“ ist darauf zu lesen.

Burkau und Sachsenheim bringen von ihrer Größe ein unterschiedliches Gewicht auf die Waage. Burkau ist Dorf und hat mit seinen Ortsteilen rund 3 000 Einwohner. Sachsenheim im Landkreis Ludwigsburg ist eine 18 000 Einwohner zählende Stadt. Doch die Feuerwehren beider Kommunen verbindet seit der politischen Wende in der DDR 1989/90 eine Partnerschaft, die sie seit nunmehr fast 30 Jahren pflegen. Das erklärt, weshalb der Wegweiser gerade vor dem schmucken Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Burkau steht.

Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Die Beziehungen zwischen Sachsenheim und Burkau gehen auf Kontakte beider Kommunen zurück. Zu Beginn der 90er-Jahre erhielt Sachsen Hilfe beim Aufbau seiner Verwaltung unter anderem aus Baden-Württemberg. 

Rathaus-Mitarbeiter aus Sachsenheim waren damals in Burkau und gaben ihre Erfahrungen weiter. Dass Burkau und das sechsmal größere Sachsenheim zusammenfanden, war seinerzeit dem Zufall geschuldet. Ex-Bürgermeister Hans-Jürgen Richter (FDP) sagte im Jahr 2008 zur SZ: „Eine Delegation aus dem Landkreis Bischofswerda war Anfang der 90er-Jahre im Kreis Ludwigsburg. Burkau hatte noch keine Partnergemeinde. So entstanden die Beziehungen.“

Hilfe bei der Verwaltung

Die Beziehungen zwischen Sachsenheim und Burkau gehen auf Kontakte beider Kommunen zurück. Zu Beginn der 90er-Jahre erhielt Sachsen Hilfe beim Aufbau seiner Verwaltung unter anderem aus Baden-Württemberg.

Rathaus-Mitarbeiter aus Sachsenheim waren damals in Burkau und gaben ihre Erfahrungen weiter. Dass Burkau und das sechsmal größere Sachsenheim zusammenfanden, war seinerzeit dem Zufall geschuldet. Ex-Bürgermeister Hans-Jürgen Richter (FDP) sagte im Jahr 2008 zur SZ: „Eine Delegation aus dem Landkreis Bischofswerda war Anfang der 90er-Jahre im Kreis Ludwigsburg. Burkau hatte noch keine Partnergemeinde. So entstanden die Beziehungen.“

Reise zu den Partnern

Zwischen den Verwaltungen gibt es diese seit Jahren kaum noch. Anders ist es bei der Feuerwehr. Als die Burkauer Jugendfeuerwehr in diesem Frühjahr ihr 60-jähriges Bestehen feierte, waren auch Gäste aus Sachsenheim gekommen. Im nächsten Jahr werden Burkauer Feuerwehrleute zu den Partnern nach Süddeutschland fahren, sagte Bürgermeister Sebastian Hein (CDU). 

Doch ganz abgebrochen sind die Beziehungen auch zwischen den Verwaltungen nicht. So gibt es in Burkaus jüngstem Wohngebiet seit gut einem Jahr eine Sachsenheimer Straße. In Sachsenheim wiederum war schon im Jahr 2008 eine 500 Meter lange Straße nach den Partnern in Sachsen benannt worden. „Jetzt können wir uns revanchieren und eine Straße nach Sachsenheim benennen“, sagte Sebastian Hein zur Namenweihe 2018. (SZ/ir)

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.