merken

Deutschland & Welt

Was heute wichtig ist

Innenminister beraten über Abschiebungen, Grundsatzurteil zum Kükentöten erwartet, Mays Nachfolger wird bestimmt: Das bringt der Tag. 

© Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

+++ Fraktionsvorstände von Union und SPD gehen in Klausur +++

Berlin. Die geschäftsführenden Vorstände der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD treffen sich am Donnerstag zu einer zweitägigen Klausur in Berlin. Die Fraktionsspitzen wollen ausloten, wie es nach den Verlusten bei der Europawahl und dem Rücktritt von Andrea Nahles von Partei- und Fraktionsvorsitz der SPD weiter geht und welche Projekte aus dem Koalitionsvertrag angegangen werden sollen.

+++ Innenminister beraten über Abschiebungen +++

Kiel. Die Innenminister von Bund und Ländern beraten auf ihrer Frühjahrskonferenz am Donnerstag in Kiel über Polizeieinsätze bei Fußballspielen und bessere Zusammenarbeit im Kampf gegen Clan-Strukturen. Insgesamt 69 Themen stehen bei dem noch bis Freitag laufenden Treffen auf der Tagesordnung.

+++ Erster Show-Auftritt von Rezo +++

Köln. Der Youtuber Rezo hat am Donnerstagabend seinen ersten Show-Auftritt seit der Veröffentlichung seines Videos "Die Zerstörung der CDU". Der Influencer ist Gast in Jan Böhmermanns Fernsehsendung '"Neo Magazin Royale". Die Sendung ist ab 20.15 Uhr in der ZDF-Mediathek zu sehen und ab 22.15 Uhr im Fernsehkanal ZDFneo.

+++ Grundsatzurteil zum Kükentöten erwartet +++

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht wird am Donnerstag voraussichtlich sein Urteil zur umstrittenen Praxis des millionenfachen Kükentötens sprechen. Tierschützer erwarten ebenso wie die Geflügelbranche ein Grundsatzurteil. Das Gericht muss klären, ob es mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist, männliche Küken zu töten.

+++ Tory-Abgeordnete stimmen über Mays Nachfolger ab +++

London. Im Rennen um die Nachfolge Theresa Mays als Parteichefin der britischen Konservativen und Premierministerin stimmen die Abgeordneten der Tory-Fraktion am Donnerstag erstmals ab. Zehn Bewerber haben ihren Hut in den Ring geworfen. Als Favorit gilt der ehemalige Außenminister Boris Johnson.

+++ AfD und andere Rechtsparteien stellen neue Gruppe im EU-Parlament vor +++

Brüssel. Die AfD und andere rechte Parteien informieren am Donnerstag über die Gründung ihrer neuen Fraktion im Europaparlament. Neben dem AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen sollen unter anderem auch Marine Le Pen vom französischen Rassemblement National, Harald Vilimsky von der FPÖ in Österreich und Marco Zanni von der italienischen Lega dabei sein.

+++ Bahn-Aufsichtsrat tagt zu Beraterverträgen +++

Berlin. Fragwürdige Beraterverträge der Deutschen Bahn mit Ex-Managern des Staatskonzerns beschäftigen am Donnerstag den Aufsichtsrat. Dabei geht es unter anderem um ein sechsstelliges Honorar für ein früheres Vorstandsmitglied. Insgesamt waren der internen Revision Verträge mit etwa 20 Managern aufgefallen, wie vergangene Woche bekannt wurde.

+++ Teenager soll Mitschüler erwürgt haben +++

Siegen. Im Prozess gegen einen Teenager, der aus nicht erwiderter Liebe einen Mitschüler erwürgt haben soll, wird am Donnerstag das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft dem zur Tatzeit 14-Jährigen vor, im Herbst 2018 in Wenden im Sauerland seinen zwei Jahre älteren Mitschüler mit bloßen Händen gewürgt und getötet zu haben. (dpa)