merken

Politik

Was heute wichtig ist

Die EU berät zum Nahen Osten, die UN-Klimakonferenz beginnt in Bonn, Deutschlands Fußballerinen wollen den Gruppensieg: Das bringt der Tag.

Im Golf von Oman gerieten Öltanker nach Angriffen in Brand. © ISNA/AP/dpa

+++ EU-Außenminister diskutieren über Umgang mit Angriffen auf Tanker +++

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

Luxemburg. Die Außenminister der EU-Staaten beraten am Montag in Luxemburg über die zunehmenden Spannungen im Nahen Osten. Kontrovers diskutierte Frage dürfte dabei vor allem sein, ob sich die Europäische Union der Einschätzung der USA anschließen sollte, dass der Iran hinter den jüngsten Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman steckt. Bislang hat sie das nicht getan. 

+++ Zehntägige UN-Klimakonferenz beginnt in Bonn +++

Bonn. In Bonn beginnt am Montag eine zehntägige UN-Klimakonferenz. Erwartet werden 3000 Experten aus aller Welt. Die Fridays-for-Future-Demonstrationen und andere Aktionen zum Klimaschutz sind nach den Worten von UN-Klimachefin Patricia Espinosa eine Inspiration für die Teilnehmer der Konferenz. Das Bonner Treffen soll unter anderem den nächsten Weltklimagipfel im Dezember in Santiago de Chile vorbereiten. 

+++ Neuer Kampfjet: Von der Leyen unterschreibt Verträge in Paris +++

Paris. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird am Montag bei der Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris erwartet, um die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben eines europäischen Kampfjets zu unterzeichnen. Bei dem sogenannten Luftkampfsystem der Zukunft (FCAS) ziehen Deutschland, Frankreich und Spanien mit. 

+++ Branche erwartet Antworten von Boeing bei Pariser Luftfahrtmesse +++

Paris. Zum Start der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris am Montag  erwartet die Branche weitere Antworten des krisengeschüttelten US-Herstellers Boeing. Nach den Abstürzen von Boeings Mittelstreckenjet 737 Max in Indonesien und Äthiopien gilt seit März ein weltweites Flugverbot für Maschinen dieses Typs. Dieser Bann führt bei den Airlines zu Verunsicherung. 

+++ Kanzlerin trifft sich mit Sozialpartnern in Meseberg +++

Meseberg. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Mitglieder ihres Kabinetts treffen sich am Montag mit den Spitzen von Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden im brandenburgischen Meseberg. Offizielle Themen des traditionellen Treffens im Gästehaus der Bundesregierung gut 60 Kilometer nördlich von Berlin sind dieses Mal die künstliche Intelligenz und die Auswirkungen auf Unternehmens- und Arbeitsprozesse. 

+++ EU-Kommissionspräsident Juncker erhält Point-Alpha-Preis +++

Rasdorf. Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, erhält am Montag den Point-Alpha-Preis. Der 64 Jahre alte EU-Politiker aus Luxemburg bekommt die Auszeichnung im Rahmen eines Festakts auf dem Gelände der Gedenkstätte Point Alpha im osthessischen Rasdorf an der Grenze zu Thüringen.Die Ehrung ist mit 25 000 Euro verbunden und würdigt Verdienste um die Einheit Deutschlands und Europas. 

+++ Erinnerung an DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953 +++

Berlin. Mit einem zentralen Gedenken in Berlin wird am Montag an die Opfer des DDR-Volksaufstandes vor 66 Jahren erinnert. Zu der Gedenkstunde der Bundesregierung auf dem Friedhof an der Seestraße werden Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet. Sie wollen am  Mahnmal für die Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 Kränze niederlegen.

+++ Marine stellt neue Fregatte "Baden-Württemberg" in Dienst +++

Wilhelmshaven. Mit über vierjähriger Verspätung stellt die Marine am Montag die erste von vier neuen Fregatten der "F125"-Klasse in Dienst. Die rund 150 Meter lange "Baden-Württemberg" kommt mit einer deutlich kleineren Stammbesatzung als die Vorgängerschiffe aus und kann bis zu zwei Jahre im Einsatzgebiet bleiben, ohne für größere Wartungsarbeiten nach Deutschland zurückkehren zu müssen. 

+++ Gläubiger der "Gorch-Fock"-Werft kommen erstmals zusammen +++

Nordenham. Nach dem Debakel bei der Sanierung des Schulschiffs "Gorch Fock" kommen die Gläubiger der insolventen Elsflether Werft am Montag in Nordenham zu ihrer ersten Versammlung zusammen. Bei der Überholung des Traditionsseglers der Bundesmarine sind die Kosten völlig aus dem Ruder gelaufen. Statt geplant 10 Millionen Euro sind bislang mehr als 70 Millionen Euro ausgegeben worden.

+++ Deutschlands Fußballerinen wollen mit Gruppensieg ins Achtelfinale +++

Montpellier. Die deutschen Fußballerinnen wollen die WM-Vorrunde in Frankreich als Gruppen-Erste abschließen. Dazu genügt dem bereits für das Achtelfinale qualifizierten Team von Martina Voss-Tecklenburg am Montag in Montpellier gegen den noch sieglosen WM-Debütanten Südafrika bereits ein Unentschieden. Gleichwohl kündigte die Bundestrainerin an, dass die DFB-Elf auf Sieg spielen werde.