merken
Deutschland & Welt

Was heute wichtig ist

AKK wird vereidigt, Ermittler sagt im Mordfall Sophia aus, Urteil zu Entschädigungsansprüchen nach DDR-Flucht erwartet: Das bringt der Tag.

Annegret Kramp-Karrenbauer wird am Mittwoch als neue Verteidigungsministerin vereidigt.
Annegret Kramp-Karrenbauer wird am Mittwoch als neue Verteidigungsministerin vereidigt. © Michael Kappeler / dpa

+++ Annegret Kramp-Karrenbauer wird vereidigt +++

Der Bundestag kommt am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammen, um die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zu vereidigen. Sie hatte vor einer Woche ihre Ernennungsurkunde erhalten und folgt der an die Spitze der EU-Kommission wechselnden Ursula von der Leyen (CDU) nach. Die 709 Abgeordneten müssen für die Sitzung aus der Sommerpause zurück nach Berlin kommen.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

+++ Ermittler sagt im Mordfall Sophia aus +++

Im Mordprozesses um die erschlagene Tramperin Sophia Lösche soll am Mittwoch der leitende Ermittlungsbeamte aussagen. Der Überblick über die Ermittlungen könnte helfen, die widersprüchlichen Angaben von Staatsanwaltschaft und Angeklagtem besser einzuordnen. Angeklagt ist ein marokkanischer Fernfahrer, der die 28-jährige Studentin vor gut einem Jahr in seinem Lkw mitgenommen und anschließend getötet hat.

+++ Queen wird Johnson zum Premierminister ernennen +++

Die britische Königin Elizabeth II. ernennt am Mittwoch den umstrittenen Ex-Außenminister Boris Johnson zum neuen Premierminister. Die 93 Jahre alte Queen empfängt den Tory-Politiker am Nachmittag im Buckingham-Palast mitten in London. Anschließend will der Brexit-Hardliner vor dem Regierungssitz in der Downing Street eine Rede halten.

+++ Trauma nach DDR-Flucht - Anspruch auf Entschädigung? +++

Können psychische Schäden nach einer Flucht aus der DDR entschädigt werden? Darüber verhandelt am Mittwoch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. In dem Fall geht es um einen heute 56 Jahre alten Mann, der nach Angaben seines Anwalts durch die Flucht im Dezember 1988 nach West-Berlin traumatisiert wurde.

+++ US-Sonderermittler Mueller sagt vor US-Kongress aus +++

Der Sonderermittler in der Russland-Affäre, Robert Mueller, sagt am Mittwoch vor dem US-Kongress aus. Zunächst wird Mueller dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses in einer öffentlichen Sitzung Rede und Antwort stehen, im Anschluss dann dem Geheimdienstausschuss der Kammer. Sein Auftritt wird mit großer Spannung erwartet. Mueller hatte rund zwei Jahre lang im Stillen ermittelt, öffentlich geschwiegen und erst nach Abschluss seiner Untersuchungen ein knappes öffentliches Statement abgegeben.

+++ Deutsche Bank mit Milliardenverlust +++

Der radikale Konzernumbau hat die Deutsche Bank bereits im zweiten Quartal dieses Jahres tief in die roten Zahlen gedrückt. Das hatte Deutschlands größte Geldhaus bereits vor zweieinhalb Wochen mitgeteilt, als der bis 2022 ausgelegte Sanierungsplan inklusive des Abbaus Tausender Stellen beschlossen wurde. Den ausführlichen Zwischenbericht veröffentlicht der Dax-Konzern am Mittwoch.

+++ Nächste Hoffnungsträger starten bei Schwimm-WM +++

Einen Tag nach Silber von Freistilschwimmerin Sarah Köhler über 1.500 Meter greifen zwei weitere deutsche Hoffnungsträger ins WM-Geschehen ein. Vize-Weltmeisterin Franziska Hentke, die vor zwei Jahren in Budapest die einzige Weltmeisterschafts-Medaille für die deutschen Beckenschwimmer geholt hatte, startet im Vorlauf über 200 Meter Schmetterling. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt