merken

Deutschland & Welt

Was heute wichtig ist

DFB-Elf startet gegen Holland in EM-Saison, Kanzlerin vor schwierigen Gesprächen in Peking, Gericht entscheidet über Parlaments-Zwangspause.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet am Freitagabend mit dem Länderspiel-Klassiker gegen die Niederlande in die EM-Saison.
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet am Freitagabend mit dem Länderspiel-Klassiker gegen die Niederlande in die EM-Saison. © Christian Charisius/dpa

+++ Kanzlerin vor schwierigen Gesprächen in Peking +++

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am Freitagmorgen zu schwierigen Gesprächen in der chinesischen Hauptstadt Peking erwartet. Sie trifft zunächst mit Ministerpräsident Li Keqiang zusammen. Anschließend wird es für die Kanzlerin einen Empfang mit militärischen Ehren an der Großen Halle des Volkes geben. Am Abend gibt Chinas Staatspräsident Xi Jinping ein Abendessen zu Ehren Merkels. Überschattet wird der Besuch vom Handelsstreit zwischen China und den USA sowie den Unruhen in Hongkong. Opposition und Menschenrechtsorganisation forderten die Kanzlerin auf, bei ihrem China-Besuch klar Stellung zu den Unruhen in Hongkong zu beziehen.

+++ Löw-Auswahl startet in EM-Saison +++

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet mit dem Länderspiel-Klassiker gegen die Niederlande in die EM-Saison. Bundestrainer Joachim Löw will am Freitag in Hamburg nach bislang drei Siegen in drei Spielen den Aufwärtstrend auf dem Weg zur Endrunde 2020 fortsetzen. Mit einem Erfolg im Prestigeduell im ausverkauften Volksparkstadion würde das DFB-Team die Tabellenführung von den ebenfalls noch unbesiegten Nordiren übernehmen. Der große Rivale Holland würde in der Gruppe C weiter distanziert. Verzichten muss Löw auf den verletzten Bayern-Profi Leon Goretzka. Im Tor wird dessen Club-Kollege und DFB-Kapitän Manuel Neuer stehen, kündigte der Bundestrainer an. Eine Einsatzgarantie bekam auch Serge Gnabry im Angriff. 

+++ Entscheidung über Parlaments-Zwangspause +++

In London wird am Freitag eine Entscheidung des High Courts zu der Frage erwartet, ob die für kommende Woche angekündigte Zwangspause des Parlaments rechtmäßig ist. Mit der Entscheidung wird um 11 Uhr MESZ gerechnet. Geklagt hatten unter anderem die Geschäftsfrau und Aktivistin Gina Miller und Ex-Premierminister John Major. Sie sehen in der bis zu fünf Wochen langen Sitzungsunterbrechung ein unzulässiges politisches Manöver von Premierminister Boris Johnson, um seinen Brexit-Kurs durchzudrücken. Das britische Oberhaus wird am Freitag voraussichtlich das Gesetz gegen einen ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens am 31. Oktober verabschieden. Mit einer Abstimmung wird am Abend gerechnet. Sollten die Lords Veränderungen an dem Gesetzentwurf vornehmen, müsste er am Montag nochmal ins Unterhaus gehen, bevor das Gesetz Königin Elizabeth II. zur Unterschrift vorgelegt werden kann.

+++ Technik-Messe IFA startet für das Publikum +++

Die Technik-Messe IFA öffnet am Freitag für das Publikum. In den Hallen unter dem Berliner Funkturm werden unter anderem neue Fernseher, vernetzte Haustechnik und Smartphones mit dem superschnellen 5G-Datenfunk vorgestellt. Ein weiterer großer Trend sind Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die in immer mehr Unterhaltungs- und Hausgeräten Einzug halten. Die Messe läuft bis zum 11. September. Im Sommergarten finden an den Abenden traditionell Konzerte statt - am Sonntag steht etwa die französische Nouvelle-Chanson-Sängerin ZAZ auf dem Programm.

+++ Pabst feiert erste große Messe seiner Afrika-Reise +++

Papst Franziskus feiert an diesem Freitag die erste große Messe seiner Afrika-Reise. Voraussichtlich versammeln sich Tausende Mosambikaner am Morgen im Stadion von Zimpeto in der Hauptstadt Maputo, um die Predigt zu hören. In der früheren portugiesischen Kolonie sind fast ein Drittel der rund 30 Millionen Einwohner Katholiken. Außerdem besucht Franziskus voraussichtlich ein Krankenhaus mit Aids-Kranken. Der Besuch ist angesichts der Haltung der katholischen Kirche zu Kondomen und anderen Verhütungsmitteln interessant. Auf der siebentägigen Reise besucht Papst Franziskus neben Mosambik auch Madagaskar und Mauritius - es ist sein erstes Mal in den Ländern im Südosten Afrikas. (dpa)