merken

Deutschland & Welt

Was heute wichtig wird

"Ferrari des Ostens" feiert in Dresden Geburtstag, letzte Regionalkonferenz für SPD-Vorsitz, bundesweite Demos gegen türkische Militäroffensive...

Peter Melkus an seinem Melkus RS 1000, Das DDR-Rennauto feiert in Dresden seinen 50. Geburtstag.
Peter Melkus an seinem Melkus RS 1000, Das DDR-Rennauto feiert in Dresden seinen 50. Geburtstag. © Christian Juppe

+++ Der "Ferrari des Ostens" wird 50 Jahre - Treffen in Dresden +++

Fans des DDR-Rennwagens Melkus RS 1000 feiern am Nchmittag bei einem Treffen im Stallhof hinter dem Verkehrsmuseum in Dresden den 50. Geburtstag des Kult-Autos. Dazu erwartet das Museum etwa 40 Sportwagen. Der Dresdner Konstrukteur und Rennfahrer Heinz Melkus hatte den einzigen Rennwagen der DDR mit Straßenzulassung Ende 1969 der Öffentlichkeit präsentiert. Er kostete damals knapp 30.000 Mark und war ein Blickfang. Mit einem frisierten Wartburg-Motor brachte es der RS 1000 auf 200 Stundenkilometer. Für damalige ostdeutsche Verhältnisse war das fast unvorstellbar. 101 Exemplare des "Ost-Ferraris" entstanden in Handarbeit.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

+++ Letzte Regionalkonferenz mit Kandidaten für SPD-Vorsitz +++

Endspurt im Wettstreit um den SPD-Vorsitz: Ein letztes Mal stellen sich die sieben Kandidatenteams der Parteibasis vor. In München endet die Serie von 23 Regionalkonferenzen, ab Montag können die SPD-Mitglieder dann über die künftige Führung abstimmen. Um die Nachfolge der zurückgetretenen Parteivorsitzenden Andrea Nahles bewerben sich 14 Kandidaten. Sicher ist jetzt schon, dass die SPD künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung soll am 26. Oktober feststehen. Eine Stichwahl danach ist allerdings wahrscheinlich, da es bisher keine eindeutigen Favoriten gibt. 

+++ Bundesweit Demos gegen türkische Militäroffensive geplant +++

Kurdische Gruppen und Migrantenorganisationen wollen am Samstag bundesweit gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien demonstrieren. Etwa in Berlin, Hamburg, Köln, Hannover, Stuttgart, Frankfurt, München und einigen weiteren Städten in Deutschland seien Demonstrationen geplant, teilten kurdische Organisationen mit. Allein in Köln werden nach Polizeiangaben 5.000 Teilnehmer erwartet. Auch in Berlin rechnet das Kurdische Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit mit etwa genauso vielen Teilnehmern, bei der Polizei angemeldet sind hier nur einige Hundert. 

+++ Staatstrauer und Requiem für Karel Gott in Prag +++

Tschechien gedenkt Karel Gott am Samstag mit einer eintägigen Staatstrauer. In Erinnerung an den vor anderthalb Wochen gestorbenen Schlagerstar werden die Fahnen an öffentlichen Gebäuden auf halbmast gesetzt. Im Prager Veitsdom findet ein Trauergottesdienst statt, zu dem geladene Gäste aus Familie und Freundeskreis sowie die tschechische Staatsspitze erwartet werden. Die Öffentlichkeit wird das Requiem auf Großbildschirmen vor der Prager Burganlage verfolgen können.

+++ Freizeit statt Qualifikation: Taifun legt Formel 1 lahm +++

Die Formel 1 hat in Japan unverhofft Freizeit. Wegen des drohenden Taifuns Habigis ist die eigentlich für Samstag angesetzte Qualifikation zum Grand Prix in Suzuka auf den Rennsonntag verschoben worden. Die Startplatzjagd soll um 3.00 Uhr deutscher Zeit ausgetragen werden. Sollten es die Wetterbedingungen jedoch nicht zulassen, gelten die Zeiten aus dem zweiten Freitagstraining als maßgeblich. Am Samstag gewannen Sebastian Vettel & Co. aber erstmal eine unerwartete Auszeit. Der Heppenheimer wollte vielleicht etwas Sport treiben, andere Fahrer planten Ablenkung beim Videospielen.