merken

Was sich Niesky noch leisten kann

Obwohl das Rathaus knapp bei Kasse ist, investiert die Stadt auch in diesem Jahr noch eine stattliche Summe. Allein für Bauangelegenheiten werden 5,5 Millionen Euro ausgegeben.

© André Schulze

Das Rathaus ist knapp bei Kasse. Derzeit wird diskutiert, was sich Niesky in diesem Jahr leisten kann. Die Liquidität sank auf 390 000 Euro. Auf der hohen Kante liegen noch rund 3,6 Millionen Euro. Unterm Strich investiert die Stadt dennoch eine beachtliche Summe, fast 6,2 Millionen Euro. Für Bauangelegenheiten allein 5,5 Millionen Euro. Auch Neuanschaffungen sind dabei. Die wichtigsten Beispiele zeigt unsere Bildergalerie. (szo/sdt)

Was sich Niesky leisten kann

Bahn: Sicher über die Magistrale  Im Zuge des Neubaus der Niederschlesischen Magistrale werden auf Nieskyer Gemeindegebiet vier Bahnübergänge erneuert. An den Kosten wird auch die Stadt prozentual beteiligt. Nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz entfällt auf Kommunen ein Anteil von zehn Prozent. Bei der Magistrale kommt Niesky aber glimpflich davon. An der Krone beziehungsweise in der Neuhofer Straße übernimmt die Deutsche Bahn die Kosten in Höhe von 884 600 Euro zu hundert Prozent. Auch in der Muskauer Straße werden nur anteilig 8 000 Euro für Gehwege fällig. An den Seer Bahnübergängen beteiligt sich die Stadt mit 37 000 Euro (Lange Straße) und 34 000 Euro (Koseler Weg). Damit ist die Stadt bei den Bahnübergängen mit insgesamt 79 000 Euro dabei.
Bahn: Sicher über die Magistrale Im Zuge des Neubaus der Niederschlesischen Magistrale werden auf Nieskyer Gemeindegebiet vier Bahnübergänge erneuert. An den Kosten wird auch die Stadt prozentual beteiligt. Nach dem Eisenbahnkreuzungsgesetz entfällt auf Kommunen ein Anteil von zehn Prozent. Bei der Magistrale kommt Niesky aber glimpflich davon. An der Krone beziehungsweise in der Neuhofer Straße übernimmt die Deutsche Bahn die Kosten in Höhe von 884 600 Euro zu hundert Prozent. Auch in der Muskauer Straße werden nur anteilig 8 000 Euro für Gehwege fällig. An den Seer Bahnübergängen beteiligt sich die Stadt mit 37 000 Euro (Lange Straße) und 34 000 Euro (Koseler Weg). Damit ist die Stadt bei den Bahnübergängen mit insgesamt 79 000 Euro dabei.
Bagger: Ohne ist der Bauhof verloren  Die Maschine ist ein echter Allrounder und kommt bei sämtlichen Arbeiten an Straßen, Plätzen und Gräben zum Einsatz. Bei Schachteinbrüchen wird er ebenso benötigt wie beim Heben der sogenannten Bigpacks, mit denen Streusalz angeliefert wird, oder für die immensen Asthaufen nach dem Baumschnitt. Aber der alte Bagger ist defekt. Er bewegt sich nur noch im Kriechgang vorwärts. Darüber hinaus verursachte er in den vergangenen Jahren hohe Reparaturkosten. Doch wegen seiner universellen Einsetzbarkeit ist die Arbeit auf dem Bauhof ohne einen Bagger kaum denkbar. Deshalb muss ein neuer her. Da er vor allem in den Sommermonaten eingesetzt wird, wurde er bereits bestellt. Eigentlich sollte er längst da sein. Demnächst soll er geliefert werden. Er kostet rund 150 000 Euro – ein Schnäppchen ist das nicht gerade.
Bagger: Ohne ist der Bauhof verloren Die Maschine ist ein echter Allrounder und kommt bei sämtlichen Arbeiten an Straßen, Plätzen und Gräben zum Einsatz. Bei Schachteinbrüchen wird er ebenso benötigt wie beim Heben der sogenannten Bigpacks, mit denen Streusalz angeliefert wird, oder für die immensen Asthaufen nach dem Baumschnitt. Aber der alte Bagger ist defekt. Er bewegt sich nur noch im Kriechgang vorwärts. Darüber hinaus verursachte er in den vergangenen Jahren hohe Reparaturkosten. Doch wegen seiner universellen Einsetzbarkeit ist die Arbeit auf dem Bauhof ohne einen Bagger kaum denkbar. Deshalb muss ein neuer her. Da er vor allem in den Sommermonaten eingesetzt wird, wurde er bereits bestellt. Eigentlich sollte er längst da sein. Demnächst soll er geliefert werden. Er kostet rund 150 000 Euro – ein Schnäppchen ist das nicht gerade.
Feuerwehr-Anzüge: Neuer Schutz für die Kameraden  Die Aufgaben der Feuerwehren steigen ständig. Die Kameraden rücken längst nicht mehr nur zu Bränden aus, sondern auch bei Havarien, bei denen chemische Stoffe im Spiel sind. Aber das Haltbarkeitsdatum der alten Chemieschutzanzüge läuft ab. Deshalb gibt es zur Anschaffung von neuen keine Alternative. Sechs werden gebraucht. Stadtwehrleiter Steffen Block: „Häufig kommen solche Anzüge nicht zum Einsatz. Aber das ist nicht wichtig. Entscheidend ist, dass wir sie haben, wenn wir sie brauchen.“ Im Eisstadion wird Ammoniak zur Kühlung verwendet. Mit den Anzügen vor Ort sind die Kameraden im Ernstfall schneller als die Kollegen von den Gefahrenzügen des Landkreises, für die auch Niesky Kameraden stellt. Kostenpunkt: 9 100 Euro.
Feuerwehr-Anzüge: Neuer Schutz für die Kameraden Die Aufgaben der Feuerwehren steigen ständig. Die Kameraden rücken längst nicht mehr nur zu Bränden aus, sondern auch bei Havarien, bei denen chemische Stoffe im Spiel sind. Aber das Haltbarkeitsdatum der alten Chemieschutzanzüge läuft ab. Deshalb gibt es zur Anschaffung von neuen keine Alternative. Sechs werden gebraucht. Stadtwehrleiter Steffen Block: „Häufig kommen solche Anzüge nicht zum Einsatz. Aber das ist nicht wichtig. Entscheidend ist, dass wir sie haben, wenn wir sie brauchen.“ Im Eisstadion wird Ammoniak zur Kühlung verwendet. Mit den Anzügen vor Ort sind die Kameraden im Ernstfall schneller als die Kollegen von den Gefahrenzügen des Landkreises, für die auch Niesky Kameraden stellt. Kostenpunkt: 9 100 Euro.
Graben: Keine nassen Füße mehr am Bahnhof Niesky  Der Reifen- und Autoservice am Nieskyer Bahnhof steht regelmäßig unter Wasser, wenn es wie aus Eimern schüttet. Und nicht nur er. Das Wasser konnte bisher nicht richtig in den Molkereigraben abfließen. Grund ist ein zu klein dimensionierter, außerdem nicht mehr richtig funktionierender Durchlass unter der Bahntrasse. Die Bahn hat ihn nun auf eigene Kosten erneuern lassen. Aber damit ist das Problem noch nicht gelöst. Weitere Arbeiten sind nötig. Vor allem auf Neuhofer Seite, wohin das Wasser abfließt. Für die damit in Verbindung stehenden Arbeiten hat Kämmerer Steffen Kluske im Haushalt für dieses Jahr Aufwendungen in Höhe von 145 000 Euro eingeplant.
Graben: Keine nassen Füße mehr am Bahnhof Niesky Der Reifen- und Autoservice am Nieskyer Bahnhof steht regelmäßig unter Wasser, wenn es wie aus Eimern schüttet. Und nicht nur er. Das Wasser konnte bisher nicht richtig in den Molkereigraben abfließen. Grund ist ein zu klein dimensionierter, außerdem nicht mehr richtig funktionierender Durchlass unter der Bahntrasse. Die Bahn hat ihn nun auf eigene Kosten erneuern lassen. Aber damit ist das Problem noch nicht gelöst. Weitere Arbeiten sind nötig. Vor allem auf Neuhofer Seite, wohin das Wasser abfließt. Für die damit in Verbindung stehenden Arbeiten hat Kämmerer Steffen Kluske im Haushalt für dieses Jahr Aufwendungen in Höhe von 145 000 Euro eingeplant.
Digitale Schultafeln: Besser lernen mit modernster Technik  Schultafeln, auf die mit Kreide oder Stiften geschrieben wird, sind Schnee von gestern. Die neue Generation funktioniert voll digital und kann alles, was darauf zu sehen ist, 1:1 auf die Bildschirme der Schüler übertragen. Die Anschaffung ist längst überfällig und wurde in den letzten Jahren immer wieder aufgeschoben. Das geht jetzt nicht mehr. Nutznießer ist in diesem Jahr die Oberschule. Ein erstes Exemplar gab’s bereits im März (Foto). Die Grundschule nutzt bisher eine einzige der digitalen Wandtafeln. „Wir haben vorerst keine weiteren Tafeln bestellt“, gibt Schulleiterin Petra Urban Auskunft. Vorher müssen erst die Lehrer geschult werden. Für das Gymnasium ist der Landkreis zuständig. Für die digitalen Wandtafeln an der Oberschule gibt die Stadt 6 500 Euro aus.
Digitale Schultafeln: Besser lernen mit modernster Technik Schultafeln, auf die mit Kreide oder Stiften geschrieben wird, sind Schnee von gestern. Die neue Generation funktioniert voll digital und kann alles, was darauf zu sehen ist, 1:1 auf die Bildschirme der Schüler übertragen. Die Anschaffung ist längst überfällig und wurde in den letzten Jahren immer wieder aufgeschoben. Das geht jetzt nicht mehr. Nutznießer ist in diesem Jahr die Oberschule. Ein erstes Exemplar gab’s bereits im März (Foto). Die Grundschule nutzt bisher eine einzige der digitalen Wandtafeln. „Wir haben vorerst keine weiteren Tafeln bestellt“, gibt Schulleiterin Petra Urban Auskunft. Vorher müssen erst die Lehrer geschult werden. Für das Gymnasium ist der Landkreis zuständig. Für die digitalen Wandtafeln an der Oberschule gibt die Stadt 6 500 Euro aus.
Multicar: Einer für alles  Momentan nutzen die Mitarbeiter des Bauhofs ein Modell, das stark in die Jahre gekommen ist. Beim aktuell genutzten Modell begannen die Reparaturkosten massiv anzusteigen. Deshalb fiel die Entscheidung, lieber einen neuen Multicar anzuschaffen, als beim alten dauernd draufzuzahlen. Das neue Modell gibt es allerdings noch nicht. Bestellt werden darf erst, wenn der Haushalt beschlossen und genehmigt ist. Das soll in der Stadtratssitzung am 11. Juni geschehen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Die wieder reibungslos funktionierende Technik wird sicher auch die Laune im Bauhofteam um den neuen Leiter Kai-Uwe Börstler heben. 88 000 Euro gibt die Stadt für die Neuanschaffung aus.
Multicar: Einer für alles Momentan nutzen die Mitarbeiter des Bauhofs ein Modell, das stark in die Jahre gekommen ist. Beim aktuell genutzten Modell begannen die Reparaturkosten massiv anzusteigen. Deshalb fiel die Entscheidung, lieber einen neuen Multicar anzuschaffen, als beim alten dauernd draufzuzahlen. Das neue Modell gibt es allerdings noch nicht. Bestellt werden darf erst, wenn der Haushalt beschlossen und genehmigt ist. Das soll in der Stadtratssitzung am 11. Juni geschehen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Die wieder reibungslos funktionierende Technik wird sicher auch die Laune im Bauhofteam um den neuen Leiter Kai-Uwe Börstler heben. 88 000 Euro gibt die Stadt für die Neuanschaffung aus.
Straßen: Angenehmes Fahren statt Holperpiste  Niesky leistet sich in diesem und im nächsten Jahr eine ganze Reihe neuer Straßen. Einige, wie die Nordschleife der Puschkinstraße (375 000 Euro) werden tatsächlich zum ersten Mal mit Asphalt befestigt, müssen also regelrecht neu gebaut werden. Zu den Maßnahmen gehören auch die in der Goethe- (630 000 Euro) und der Herderstraße (261 000 Euro) sowie die Gersdorf- (680 000 Euro) und die Neuhofer Straße (erster Bauabschnitt: 235 000 Euro). Insgesamt belaufen sich allein die Fördermittel für den Straßenbau auf über 1,8 Millionen Euro. Eine Übersicht zum Haushalt 2018 bietet übrigens ein Flyer. Er kann bei Interesse im Rathaus abgeholt werden. Der Flyer ist gratis.
Straßen: Angenehmes Fahren statt Holperpiste Niesky leistet sich in diesem und im nächsten Jahr eine ganze Reihe neuer Straßen. Einige, wie die Nordschleife der Puschkinstraße (375 000 Euro) werden tatsächlich zum ersten Mal mit Asphalt befestigt, müssen also regelrecht neu gebaut werden. Zu den Maßnahmen gehören auch die in der Goethe- (630 000 Euro) und der Herderstraße (261 000 Euro) sowie die Gersdorf- (680 000 Euro) und die Neuhofer Straße (erster Bauabschnitt: 235 000 Euro). Insgesamt belaufen sich allein die Fördermittel für den Straßenbau auf über 1,8 Millionen Euro. Eine Übersicht zum Haushalt 2018 bietet übrigens ein Flyer. Er kann bei Interesse im Rathaus abgeholt werden. Der Flyer ist gratis.
Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.