merken

Was wird aus den Tanznachmittagen im Parksaal?

Trotz Wiedereröffnung des großen Saals findet kein Seniorentanz statt. Doch es gibt Hoffnung für die treuen Fans.

© Daniel Förster

Von Franz Herz

Dippoldiswalde. Als im August 2014 von heute auf morgen der große Parksaal gesperrt wurde, fiel damit auch der allmonatliche Seniorentanz flach. Aber jetzt ist der Parksaal seit November wieder offen und trotzdem gab es noch keinen Seniorentanz. Die treuen Fans dieser Veranstaltung machen sich Sorgen. Zu ihnen gehört Gerold Petrick aus Niederfrauendorf. „Ich gehe seit zehn Jahren zum Seniorentanz“, erzählt er. „Das ist ein fester Termin, immer am zweiten Mittwoch im Monat nachmittags.“ Er hatte einen festen Stamm von Besuchern. „Es starben welche weg oder konnten nicht mehr. Dafür kamen immer Neue dazu“, erzählt Petrick. „Man hat sich dort getroffen, Freunde, Bekannte, alte Kollegen oder Jugendfreunde wiedergesehen.“ Da er so gute Erinnerungen daran hat, vermisst er dieses Angebot im Programm des Kulturzentrums seit dessen Wiedereröffnung. Er wünscht sich, dass es wieder ins Leben gerufen wird. Es ist nicht allein sein Anliegen, wie er betont. Auch anderen fehlt die Veranstaltungsreihe. Es war ein regelmäßiger Treffpunkt nicht nur für Einwohner von Dippoldiswalde, sondern auch aus den Orten der Umgebung.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

„Was ist mit dem Seniorentanz passiert?“ fragte die Sächsische Zeitung Thomas Seifert, den technischen und künstlerischen Leiter der Parksäle. Seifert sagt, dass er den Seniorentanz sehr geschätzt hat. „Es ist nicht so, dass wir das nicht mehr wollen“, sagt er. Ein Ausweichquartier während der Schließzeit des Parksaals war aber nicht möglich. Daher musste diese Reihe erst einmal eingestellt werden. Und die Veranstaltungen benötigen eine gewisse Anlaufzeit, ehe sie wieder beginnen können.

So ist es Tradition, dass die Dippser Senioren zu Livemusik tanzen und nicht zur Musik aus der Konserve. Die Gruppen oder Alleinunterhalter benötigen etwas Vorlauf. Derzeit ist das Kulturzentrum auch eingeschränkt in seinen Möglichkeiten durch den Ausfall eines Mitarbeiters. Aber Seifert sagt, er sei zuversichtlich, dass im Frühjahr wieder eine Seniorentanzveranstaltung im Parksaal über das Parkett geht.

An den Finanzen liegt es nicht, auch wenn der Seniorentanz keine Überschüsse gebracht hat. Gerold Petrick berichtet, dass früher der Seniorentanz fünf Euro gekostet hat, zuletzt aber sechs Euro. Er könnte sich durchaus vorstellen, auch einen Euro mehr zu bezahlen oder die Musik von einem Diskotheker spielen zu lassen. „Wichtig ist nur, dass sie von der Auswahl und vom Stil her zu uns passt. Es muss schöne Tanzmusik sein“, sagt er. Der Seniorentanz unterscheidet sich in einem Punkt von anderen Tanzveranstaltungen. „Vom ersten bis zum letzten Lied ist die Tanzfläche gefüllt. Die Besucher lassen sich nicht lange bitten, wie bei anderen Veranstaltungen“, sagt Petrick.

Seifert sieht bei Seniorentanz auch noch einen anderen Vorteil für das Kulturzentrum: „Jeder, der bei uns ins Haus kommt, geht an den Plakaten für unsere Veranstaltungen vorbei. Damit haben wir zusätzliche Werbung für unser Programm.“ Umso wichtiger wäre, dass diese Werbung bald wieder in Gang kommt.