merken

Freital

Wassereinbruch im Wilsdruffer Gymnasium

Die neue Heizung muss erneuert werden. Das führt nicht nur zu zusätzlichen Kosten, sondern auch zu einem Bauzeitverzug.

© Archiv: SZ

Die zentrale Heizungsanlage am Wilsdruffer Gymnasiumsneubau muss zu großen Teilen erneuert werden. Wie Bürgermeister Ralf Rother (CDU) am Donnerstag im Stadtrat informierte, wurde die Anlage, die im Hausanschlussraum steht, nach einem Wasser- und Schlammeinbruch beschädigt. Zu diesem kam es nach einem Starkregen, der am 6. Juni um die Mittagszeit über Wilsdruff herunterkam.

Demnach blieb nur die Stahltragkonstruktion unbeschädigt. Alle Pumpen, Ventile, Wasserzähler und Isolierungen müssen ausgetauscht werden. Auch der Estrich und der Fußbodenaufbau im sogenannten Hausanschlussraum müsse erneuert werden, so Rother. Die Abwasseranlage, die zur Abnahme vorgesehen war, müsse in Abschnitte gespült werden. Das Beseitigen der Schäden werde nicht nur einen Bauverzug zur Folge haben, sondern auch zusätzliche Kosten verursachen. Eine Summe nannte Rother nicht. Die Schäden wurden von einem Gutachter bewertet. Dieser gab Empfehlungen ab, wie die Stadt und die Firmen vorgehen sollen. Die Schäden wurden auch der Bauleistungsversicherung gemeldet. Die anderen Arbeiten im Gymnasium, laufen planmäßig weiter. (SZ/mb)

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Und unseren ebenfalls kostenlosen täglichen Newsletter abonnieren Sie unter www.sz-link.de/freitalkompakt