merken

Wasserspender für die Grundschule

Auch in der Großharthauer Grundschule gibt es jetzt einen Wasserspender. Das hat viele Vorteile für Schüler und Lehrer.

© dpa

Großharthau.Die Gemeinde Großharthau folgt dem Beispiel anderer Kommunen und kauft für ihre Grundschule einen Wasserspender. Schüler und Lehrer können dort jederzeit frisches Trinkwasser zapfen. Der Ranzen wird leichter, weil die Kinder die Trinkflasche nicht mehr mit in die Schule nehmen müssen. Außerdem gibt es mit Wasser ein gesünderes Pausengetränk, als es bei Süßgetränken der Fall ist. Der Wasserspender soll im neuen Schuljahr installiert werden, sagte Bürgermeister Jens Krauße (SPD). Die Gemeinde rechnet mit Kosten von 2 500 Euro, einschließlich den Anschlussarbeiten. Die Kreissparkasse Bautzen legte für ihr Geschäftsgebiet ein entsprechendes Programm auf und unterstützt die Anschaffung von Trinkwasserspendern an Schulen mit 1 000 Euro.

In anderen Gemeinden hat man damit schon gute Erfahrungen gemacht. So an der Neukircher Lessingschule, wo im Frühjahr 2017 eine solche Anlage aufgebaut wurde. Inspiriert von dieser Initiative, machten sich auch in Burkau Schulleitung und Schulförderverein für einen Trinkwasserspender stark. Seit Beginn dieses Jahres steht in der Grundschule. Auch an der Demitzer Grundschule und der Neukircher Oberschule sollen Trinkwasserbrunnen bzw. -spender installiert werden. (SZ)

Anzeige
Was das Wasser über uns erzählt
Was das Wasser über uns erzählt

Alles, was Menschen zu sich nehmen, landet irgendwann im Wasserkreislauf. Was das für die Zukunft bedeutet, wird an der TUD an einem eigenen Institut erforscht.