merken
Dresden

Wegen Corona vorerst kein Autokino

Mehrere Veranstalter planen ein neues Kinoformat in Dresden. Einer davon ist ein alter Bekannter. Doch die Stadt hat noch Einwände.

Als Ersatz für Kino am Königsufer planen die Filmnächte-Verantwortlichen ein Autokino. Sie sind damit nicht die einzigen.
Als Ersatz für Kino am Königsufer planen die Filmnächte-Verantwortlichen ein Autokino. Sie sind damit nicht die einzigen. © Archiv/Ronald Bonss

Dresden. Weder in der Flutrinne noch am Flughafen wird es binnen weniger Tage ein Autokino geben. Das stellte die Stadt am Donnerstagmorgen auf SZ-Anfrage klar. Dazu müssen die Interessenten mehrere Hürden nehmen. Handelt es sich nicht um eine einmalige Aktion, brauche es dazu unter anderem einen Baugenehmigung, teilte die Verwaltung mit.

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Anzeige
Nicht verpassen: Die SZ-Frühjahrsauktion
Nicht verpassen: Die SZ-Frühjahrsauktion

Ab 14. Mai bei der großen SZ-Frühjahrsauktion mitbieten, tolle Schnäppchen entdecken und gleichzeitig den regionalen Handel unterstützen.

Die Dresdner Firma FK Events und die Filmnächte-Verantwortlichen planen nach SZ-Informationen Autokinos auf einem Parkplatz am Flughafen und in der Flutrinne im Ostragehege. Es sind nicht die einzigen Veranstalter, die so etwas gern in Dresden machen würden. Die zwei genannten potenziellen Autokino-Betreiber haben dabei nicht nur einen Kinotag im Blick, sie wollen ihr Angebot mehrere Wochen oder Monate offerieren. Die Filmnächte-Verantwortlichen teilten am Mittwoch unter anderem via Facebook mit, sie seien von ihrer Kundschaft gefragt worden, ob sie ihr Event nicht als Autokino anbieten könnten. Daran werde seit drei Wochen gearbeitet, "wir sind im intensiven Austausch mit der Stadt Dresden und dem Land, ein solches Autokino auf dem Parkplatz Flutrinne, Messe Dresden GmbH durchzuführen." FK Events will mindestens zwei Monate Autokino machen, hieß es am Mittwochabend auf SZ-Anfrage.

Mehr zum Coronavirus:

Die Stadt teilte nun mit, es liege aktuell kein Bauantrag für ein Autokino vor. Außerdem sei eine solche Veranstaltung laut der aktuell geltenden Allgemeinverfügung des Freistaats und der Sächsischen Coronaschutzverordnung nicht zulässig. Das könne sich allerdings ändern, wenn der Freistaat auf Basis der jüngsten Vereinbarungen zum weiteren Umgang mit den Corona-Kontaktregeln am Freitag eine neue Allgemeinverfügung veröffentlicht. Das heißt: Erst am Freitag ist klar, ob ein Autokino in Dresden überhaupt denkbar ist. Geht es um eine Veranstaltung, die nicht nur ein Mal stattfinden soll, müssten die Organisatoren aber trotzdem noch eine Baugenehmigung bekommen.

FK Events plant, am 24. April mit dem Autokino zu starten, spätestens aber am 3. Mai. Die Filmnächte haben bisher noch keinen Starttermin genannt.

Weiterführende Artikel

Der Kampf um die Filmnächte am Elbufer

Der Kampf um die Filmnächte am Elbufer

Deutschlands größtes Open-Air-Kulturevent wollte sein 30-jähriges Jubiläum in Dresden feiern. Nun ringt es darum, überhaupt stattfinden zu können.

Auch die Filmnächte planen Autokino

Auch die Filmnächte planen Autokino

Einen Standortwunsch gibt es auch schon. Jetzt laufen die Abstimmungen.

Trotz Corona: In Dresden ins Kino

Trotz Corona: In Dresden ins Kino

Eine neue Veranstaltungsreihe soll möglich machen, was eigentlich nicht erlaubt ist. Der Ort dafür steht schon fest.

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden