merken

Weihnachten kann kommen

Im Dezember dürfen sich die SZ-Leser über eine kostenlose CD freuen. Die Abstimmung endete mit einer Überraschung.

© Sven Ellger

Von Henry Berndt

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Am Ende traute sich die Dresdner Jazzsängerin Lidia Valenta vor Spannung kaum noch hinzuschauen. Nun ist die Entscheidung gefallen: Die zehn Weihnachtslieder, die es in der Abstimmung in die Top10 geschafft haben, werden auf der CD zu hören sein, die Anfang Dezember kostenlos an die SZ-Leser verteilt wird.

„Ich bin sehr stolz, dass mein erstes Weihnachtsalbum von den Lesern mitgestaltet worden ist“, sagt Lidia. Insgesamt 16 Lieder hatte sie gemeinsam mit ihrer Band auf einzigartige Weise arrangiert und zur Abstimmung gestellt. Viele davon sind Klassiker. Um andere zu kennen, sollte man sich dagegen wenigstens ab und zu in der Kirche blicken lassen.

Nach einem Monat Abstimmungszeit ist nun klar, dass die Klassiker auch im neuen akustischen Gewand immer noch die meisten Fans haben. Ganz vorn landete nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen „Stille Nacht, Heilige Nacht“, gerade einmal drei Stimmen vor „Leise rieselt der Schnee“. Ebenfalls ganz sicher haben es „Fröhliche Weihnacht überall“, „Alle Jahre wieder“ und „Süßer die Glocken nie klingen“ auf die Platte geschafft. Das einzige Kinderlied in der Auswahl, „Lasst uns froh und munter sein“, ist dagegen am Schluss doch noch nach unten durchgereicht worden.

Und was ist mit den Geheimtipps? Mit „Der Christbaum ist der schönste Baum“ schaffte es nach starkem Endspurt immerhin ein Lied unter die besten zehn. „Dieses Lied ist sehr rhythmisch und sogar ein bisschen mystisch geworden“, sagt Lidia Valenta. „Ich freue mich sehr, dass es mit dabei sein wird.“ Ihrer Meinung nach könnten auch die anderen Lieder, die nicht jedes Jahr auf dem Striezelmarkt zu hören sind, vielen Sachsen den Advent versüßen.

Auch deswegen wurde nun spontan entschieden, statt zehn gleich zwölf Lieder auf der Leser-CD zu verewigen. Als Bonus kommen damit „Ich steh an deiner Krippen hier“ und „O Jesulein zart“ dazu.

Wann die CD genau in den Briefkästen landen wird, ist noch nicht ganz klar. Spätestens am zweiten Advent wird sie aber zur Kaffeetafel erklingen können.