merken

Weihnachtscircus im Riesenzelt

Für die 22. Auflage gibt es in der Manege und drum herum reichlich Neues.

Dresden. Der Name bleibt und der Platz ebenso: Der Dresdner Weihnachtcircus wird Ende Dezember wieder auf dem Volksfestplatz an der Pieschnener Allee seine Zelte aufschlagen.

Sonst allerdings setzt Direktor Mario Müller Milano für die 22. Auflage in vielerlei Hinsicht neue Maßstäbe: Innerhalb einer Woche will er eine gigantische Zeltstadt auf 20 000 Quadatmetern errichten lassen, in deren Mittelpunkt ein Grand Chapiteau mit 50 Metern Durchmesser stehen soll. Das Hauptzelt wird in diesen Tagen noch in Italien fertiggestellt und dann nach Dresden gebracht. Auch die Bestuhlung ist komplett neu. Insgesamt gibt es 2 400 Sitzplätze in sieben Preiskategorien. Ab 25 Euro gibt es einen Schalensitzplatz. Gepolsterte Plätze kosten zehn Euro mehr. Und was wird dafür geboten?

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Kuschelige Stunden mit heißem Aufguss

Gemütliches Schwitzen in der Mitternachts-Sauna im Freitaler "Hains". Sekt gibt's gratis dazu.

Wie jedes Jahr wurde das Programm komplett neu zusammengestellt. Mit dabei sein werden 20 Artisten und Tierdompteure aus neun Nationen. Dazu kommt eine Liveband mit 15 Musikern. Zu den Höhepunkten gehören preisgekrönte Darbietungen vom Circus Festival in Monte Carlo, etwa die des Duos „Sky Angels“. Mit Tempo-Jonglage soll die Truppe Messoudi begeistern, und auch die Seelöwen Itchy und Scatchy, bekannt aus der RTL-Show „Das Supertalent“, bekommen ihren Auftritt.

Von der Premiere am 20. Dezember bis zum 7. Januar 2018 wird es insgesamt 37 Vorstellungen geben. (SZ/hbe)