Teilen:

Wein ohne Schwein

© Claudia Hübschmann

Das Weingut Vincenz Richter stellt ab diesem Jahrgang nur noch vegane Weine her. Aber ist Wein nicht ohnehin vegan?

Von Peter Anderson

Meißen. Aller guten Dinge sind drei. Genau diese Anzahl von Kundenanfragen hat es bei Vincenz-Richter-Winzer Thomas Herrlich gebraucht, um ein neues Projekt aufzusetzen. Selbst er musste als erfahrener Weinanbauer erst einmal nachdenken, weshalb die Besucher der Vinothek sich überhaupt nach veganem Wein erkundigten. Ist Wein nicht von Haus aus ein komplett veganes Produkt, welches ohne die Zugabe tierischer Beigaben auskommt?

Tatsächlich spielen tierische Zusatzstoffe beim Herstellen des Weins schon über Jahrhunderte eine Rolle. Eiweiß aus simplen Hühnereiern zum Beispiel. „Ein tolles Mittel, um den Wein zu schönen“, sagt Thomas Herrlich, selbst wenn er es selbst nicht anwendet. Eiweiß bindet die ursprünglich im Wein vorhandenen Trübstoffe und setzt sich mit diesen ab. Anschließend kann der klare Wein abgezogen werden. Wer möchte später schon verdächtige Schwebteilchen im Glas haben? Hinzu kommt – speziell beim Rotwein, dass Eiweiß übermäßige Herbheit verschwinden lässt. Der Tropfen wird mit seiner Hilfe milder.

Doch – wie gesagt – Eiweiß spielt bei Vincenz Richter schon länger keine Rolle. Was aber könnte dann noch einem veganen Wein im Wege stehen? Neben Eiweiß kommt im Keller oft ein zweites tierisches Produkt zum Einsatz, um den Traubensaft zu klären: Gelatine nämlich. Allgemein wird dieses Gemisch tierischer Proteine aus der Schwarte und den Knochen von Schweinen gewonnen. Auch Rind eignet sich. Als Alternative bietet die Industrie Herrlich zufolge mittlerweile sehr gute Produkte an, die aus Proteinen der Kartoffel hergestellt werden. Das Verfahren hierzu scheint allerdings deutlich aufwendiger zu sein als bei der Schweineschwarte. „Die Lieferzeiten sind deutlich länger. Der Preis um ein Vielfaches höher“, sagt Thomas Herrlich. Trotzdem habe er sich dafür entschieden, diesen Weg zu gehen. Im Ergebnis prangt auf allen Flaschen des Jahrgangs 2016 ein entsprechendes Siegel, welches den Wein als veganes Produkt deklariert.

Die Nachfrage am Markt gibt dem Winzer mit seinem neuen Projekt Recht. 1,3 Millionen Veganer soll es mittlerweile in Deutschland geben, dreimal so viele wie 2011, sagt Christian Vagedes, Vorsitzender der Veganen Gesellschaft Deutschland. Daten des Marktforschungsunternehmens Nielsen zum deutschen Lebensmittelmarkt zeigen zudem: Seit 2011 soll allein der Anteil für vegane Nahrung am Gesamtmarkt im zweistelligen Prozentbereich gewachsen sein – und weiter entsprechend zunehmen.