Teilen:

Weinberghaus verwandelt sich in Märchenhütte

Inga Dreger aus Görlitz und Patrick Klasen vom Monbijou Theater aus Berlin bereiten das Weinberghaus für die Theateraufführungen am Wochenende vor. © Pawel Sosnowski

Handwerker richten das alte Gebäude in Görlitz fürs Wochenende her – für drei Tage Theater und Tanz.

Der Bühnenhintergrund ist flexibel. Sind die Planen geschlossen, bleibt die Wärme im Weinberghaus. Öffnet Patrick Klasen die Folien, geht der Blick in den Wald. „Das lässt sich gut in die Theaterstücke einbinden“, sagt er: „Da kann zum Beispiel der Wolf aus dem Wald hineinkommen.“

Patrick Klasen ist Gestalter, Ideenfinder, Beleuchter und Requisiteur beim Monbijou Theater aus Berlin. Seit 2006 gibt es deren Märchenhütten in Berlin. Dort werden zur Wintersaison in urigen Holzhüttchen Märchen für Kinder, Familien und Erwachsene aufgeführt. In der Hauptstadt ist das eine große Erfolgsgeschichte, die Kinder begeistert und Erwachsene wieder zu Kindern werden lässt. In Görlitz soll es das am ersten Adventswochenende erstmals geben. Vom 30. November bis 2. Dezember ist das Theater mit Märchen wie „Rotkäppchen“, „Hase und Igel“ oder „Der Wolf und die sieben Geißlein“ zu Gast in dem seit 1988 geschlossenen Restaurant. Es ist ein erster Vorgeschmack auf das, was im Weinberghaus irgendwann regelmäßig laufen kann, denn der Eigentümer plant die Sanierung.

„Der Kartenvorverkauf läuft super“, sagt die Görlitzer Kulturmanagerin Inga Dreger, die das Projekt begleitet. 80 Tickets gibt es pro Aufführung. Gerade die Kindervorführungen am Sonntag seien schon nahezu ausverkauft. Mitte voriger Woche haben die Vorbereitungsarbeiten an dem Gebäude begonnen. Zwei Handwerker haben die Decke gedämmt, die Fenster provisorisch verschlossen und einen Kaminofen aufgestellt und in Betrieb genommen. „Wir haben den alten Schornstein wieder aktiviert, die Züge sind noch frei“, sagt Patrick Klasen. Insgesamt fließen, grob geschätzt, 10.000 Euro ins Weinberghaus, vor allem in die Bauarbeiten und den Transport: Stühle, Licht- und Tontechnik, Requisiten, alles wird aus Berlin angekarrt – und nachher wieder zurück. Am Donnerstag kommen dann auch die insgesamt fünf Schauspieler, in Berlin allesamt große Namen. Über die Hauptstadt hinaus bekannt ist vor allem Daniel Sellier. Er hat unter anderem bei „Verbotene Liebe“ in der ARD mitgespielt.

Die Berliner Profis zeigen die schönsten Märchen der Gebrüder Grimm. Zu verschiedenen Uhrzeiten werden je zwei Märchen nacheinander aufgeführt. Und mit etwas Glück kommt tatsächlich der Wolf aus dem Wald in das Märchen spaziert.

Für ein „Märchenpaar“ zahlen Kinder fünf und Erwachsene (tagsüber) neun und (abends) 14 Euro. Der Vorverkauf läuft bei der Görlitz-Information und im Internet. Am Sonntag von 15 bis 18 Uhr ist ein Tanztee mit freiem Eintritt geplant. Jung und Alt tanzen wie in alten Zeiten.

www.maerchenhuette.de