merken

Weinberghaus wird zur Märchenbühne

Ein bekanntes Berliner Theater zeigt ab 30. November Stücke für Kinder und Erwachsene. Dafür wird das Haus sogar isoliert.

© nikolaischmidt.de

Von Ingo Kramer

Anzeige
Hinter den Kulissen der Saftpressen

Am 21. September 2019 haben Interessierte die Möglichkeit zu erfahren, wie der leckere Saft in die Flasche kommt. 

Es soll ein erster Vorgeschmack werden auf das, was im Görlitzer Weinberghaus irgendwann regelmäßig möglich sein kann: Vom 30. November bis 2. Dezember ist das Monbijou Theater aus Berlin mit Märchen wie „Rotkäppchen“, „Hase und Igel“ oder „Der Wolf und die sieben Geißlein“ zu Gast in dem seit 1988 geschlossenen Restaurant.

Seit 2006 gibt es in Berlin die Märchenhütten vom Monbijou Theater. Dort werden zur Wintersaison in urigen Holzhüttchen Märchen für Kinder, Familien und Erwachsene aufgeführt. In der Hauptstadt ist das eine märchenhafte Erfolgsgeschichte, die Kinder begeistert und Erwachsene wieder zu Kindern werden lässt. In Görlitz soll es das am ersten Adventswochenende auch geben. „Die Bühnenbauer aus Berlin machen das Weinberghaus winddicht, isolieren es, bauen eine Bühne auf und stellen Stühle für die Besucher auf“, sagt Eigentümer Philipp Metz aus Bremen.

Er ist derzeit nach eigener Aussage im Gespräch mit den Behörden, um eine Sanierung des Weinberghauses vorzubereiten. Ein konkreter Baubeginn steht noch nicht fest. Parallel will Metz schon jetzt ausprobieren, was bei den Görlitzern ankommt. Zum Tag des offenen Denkmals im September war das Haus erstmals wieder geöffnet. „Wir hatten 2 000 Besucher“, sagt Metz. Die Leute durften ihre Erinnerungen an das Weinberghaus und ihre Wünsche für die Zukunft aufschreiben. Das wird derzeit von einem Hochschulprofessor und seinen Studenten ausgewertet. Metz hat noch keine Ergebnisse vorliegen.

Bis zur Wiedereröffnung will er nun in unregelmäßigen, aber nicht zu großen Abständen Veranstaltungen organisieren, um schon mal Lust aufs Weinberghaus zu machen, das Haus ins Bewusstsein der Görlitzer zu rücken. Zum Auftakt zeigt das Monbijou Theater die schönsten Märchen der Gebrüder Grimm. Zu verschiedenen Uhrzeiten werden jeweils zwei Märchen nacheinander aufgeführt. Für ein solches „Märchenpaar“ zahlen Kinder fünf und Erwachsene (tagsüber) neun und (abends) 14 Euro. Der Vorverkauf beginnt am 8. November bei der Görlitz-Information. Zusätzlich lädt Metz am 2. Dezember, ab 15 Uhr, zum Tanztee ein – bei freiem Eintritt. „Viele Görlitzer haben mir erzählt, dass sie früher gern zum Tanzen im Weinberghaus waren“, sagt Metz. Das soll es nun erstmals wieder geben, zumindest für einen Abend.