merken
Freital

Weingenuss mit Rundblick

Mit dem Weinbergfest starten die Winzer in der Region in die Erntezeit. Zu trinken gibt es schon etwas – einen besonderen Jahrgang.

Stefanie Folde-Jäpel vom Gut Pesterwitz freut sich auf viele Besucher am Wochenende. Dann ist der Pesterwitzer Weinberg geöffnet.
Stefanie Folde-Jäpel vom Gut Pesterwitz freut sich auf viele Besucher am Wochenende. Dann ist der Pesterwitzer Weinberg geöffnet. © Andreas Weihs

Die Aussicht ist fantastisch. Sanft zieht sich der Hang mit den Rebstöcken talwärts, auf der anderen Seite ist Zauckerode zu sehen. Dahinter liegt der Weißiger Wald und etwas weiter östlich davon der Windberg, das Poisental, die Schweinsdorfer Alpen. Wenn die Pesterwitzer Winzer auf ihrem Weinberg arbeiten, haben sie immer auch den Rundblick über Freital vor Augen.

Am Wochenende sind alle Freitaler herzlich eingeladen, das Panorama ebenfalls zu genießen – natürlich bei einem Gläschen Wein. Wie viele sächsische Winzer lädt die Familie Folde zum Tag des offenen Weinbergs ein. Geöffnet ist am Sonnabend von 10 bis 22 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Verkostet werden können verschiedene Weine, dazu gibt es ein Imbissangebot, unter anderem mit Flammkuchen. Für die Kinder sind Traktorfahrten durch den Weinberg sowie Reiten organisiert. Über die beiden Tage verteilt gibt es Führungen durch die Anlage.

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

In Pesterwitz werden auf rund zehn Hektar zehn Sorten angebaut, acht davon sind Weißwein. Den größten Anteil hat der Müller-Thurgau, ein für Sachsen typischer Wein. Daneben werden unter anderem Bacchus, Weißburgunder und Scheurebe angebaut. Zudem haben die Pesterwitzer Winzer 2017 erstmals eine kleine Fläche mit Goldriesling angelegt.

Ein Ausnahmejahr sei 2018 gewesen – in jeder Hinsicht, wie Stefanie Folde-Jäpel berichtet. Aufgrund des Hitzesommers begann die Lese gut einen Monat eher als üblich, der Jahrgang wird als besonders guter in Erinnerung bleiben. Allerdings – und das ist die Schattenseite der Wetterkapriolen – vertrockneten viele junge Rebstöcke. Vor allem neu angebaute Flächen zeigten einen Totalausfall, weil die Wurzeln der jungen Pflanzen noch nicht so tief reichten. Wie das Jahr 2019 ausgeht, wird sich in Kürze zeigen. Dann beginnt die Lese.

Bis Mitte Oktober ist bei schönem Wetter freitags, sonnabends und sonntags die Besenwirtschaft geöffnet.

Mehr zum Thema Freital