merken

Meißen

Weingut Prinz zur Lippe in Rheingoldhalle

Mit einer dreiköpfigen Delegation reist Sachsens größter Privatwinzer zur Mainzer Weinbörse.

Georg Prinz zur Lippe,  Sachsens größter Privatwinzer, präsentiert sein Unternehmen auf der Mainzer Weinbörse.
Georg Prinz zur Lippe, Sachsens größter Privatwinzer, präsentiert sein Unternehmen auf der Mainzer Weinbörse. © Archiv: kairospress

Mainz/Meißen. Der neue Jahrgang ist da. Auf der Weinbörse des Verbandes der Prädikatsweingüter (VDP) zeigen dessen Mitglieder derzeit ihre Kollektion 2018. Die Veranstaltung kann auf eine 45-jährige Tradition zurückblicken. 

Das Weingut Schloss Proschwitz Prinz zur Lippe ist mit einer dreiköpfigen Abordnung rund um Chef Georg Prinz zur Lippe in der Rheingoldhalle vertreten. Der VDP umfasst rund 200 Spitzenweingüter in Deutschland, welche strenge Qualitätsvorgaben erfüllen müssen. 

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Bei der VDP-Weinbörse verschaffen sich Weinprofis aus der ganzen Welt einen umfassenden Überblick über den Jahrgang der besten deutschen Weine, machen ihre Neu-Entdeckungen, sichern sich ihre Kontingente und stellen ihre Portfolios zusammen.

Jedes Weingut stellt persönlich seine Kollektionen des Jahrgangs 2018 sowie Neuerscheinungen des Vorjahres erstmals dem Fachpublikum vor. Eine aktuelle Statistik der Herkunftsangaben bei den Qualitätsweinanstellungen in Rheinland-Pfalz unterstreicht dabei die vom VDP initiierte privatrechtliche Klassifikation der Weinbergslagen, die auf das Prinzip „Je enger die Herkunft, desto höher die Qualität“, aufbaut. 

Mittlerweile tragen nahezu 80 Prozent aller Weine in Rheinland-Pfalz eine regionale Herkunftsangabe, nur zehn Prozent der Weine werden mit Einzellagenangabe vermarktet, und das Segment der Ortsweine nimmt sukzessive zu.

Die so genannten Großen Lagen, das heißt, die besten Weinanbauflächen, hat der Winzerverband jetzt zudem in einem gedruckten Buch zusammengefasst. Weininteressierte vom Fachhändler über den Sommelier, vom Weindozenten bis hin zum Weingenießer Deutschlands können sich so schnell und komfortabel einen Überblick verschaffen. 

Ab sofort ist das Buch „VDP Große Lage – The Book“ über den VDP-Shop im Internet erhältlich. In erster Auflage ist es in englischer Sprache erschienen. Es kostet 19,50 Euro. (SZ/pa)