Merken

Weinstraße erhält Briefmarke

Post Modern hat die Marken gerade veröffentlicht. Eine Weinhoheit stellte jetzt ein besonders großes Exemplar vor.

Teilen
Folgen
© Norbert Millauer

Von Peter Redlich

Diesbar-Seußlitz/Radebeul/Meißen. Ein Wunder eigentlich, dass noch keiner drauf gekommen ist: Jetzt gibt es sie, die Briefmarke zu 25 Jahre Sächsische Weinstraße. Ein typisches Winzerhaus inmitten der Rebstöcke an einem der Elbhänge, in denen wunderbarer Riesling und andere Trauben geerntet werden. Das Winzerhaus ist das von Klaus Zimmerling am Pillnitzer Berg. Es hätte aber auch ein Weingut in Dresden, Radebeul oder Meißen sein können, sagt Alexander Hesse, Marketingleiter bei der Media Logistik GmbH Post Modern.

Ab sofort werden die Briefmarken in den SZ-Treffpunkten verteilt und können dort ebenso wie im Online-Shop von Post Modern erworben werden. Rund 80 000 Marken werden gedruckt, sagt Hesse. Die dürften bis Weihnachten ausreichen. Der aufgedruckte Wert beträgt 85 Cent. Damit kann der Kompaktbrief bis 50 Gramm Gewicht verschickt werden.

Zwei jungen Frauen gefiel die Briefmarke gestern besonders gut – Maria Czerch, Projektmanagerin vom Tourismusverband Sächsisches Elbland und der sächsischen Weinprinzessin Anna Bräunig. Sie präsentierten das gute Stück in überdimensionaler Größe in den Weinbergen am Radebeuler Stadtweingut Hoflößnitz. „Die Marke passt genau zum Goldenen Herbst und zur Weinernte 2017, die jetzt eingebracht wird“, waren sich die beiden einig.

55 Kilometer erstreckt sich die sächsische Weinstraße von Pirna, über Meißen bis nach Diesbar-Seußlitz. Immer entlang der Elbe auf der einen Seite und romantisch gelegenen Weinhängen auf der anderen Seite. „Zum Jubiläum für diese besondere Kulturlandschaft gratuliert Post Modern mit einer Sonderbriefmarke“, sagt Alexander Hesse.

Nicht erst seit 1992 ist die Sächsische Weinstraße ein Begriff. Erste Erwähnungen in der Region finden sich bereits im 12. Jahrhundert durch Mönche aus Altzella. Doch erst mit dem offiziellen Start fanden viele Eigenschaften des wohl schönsten Abschnitts des sächsischen Elbverlaufes zusammen. Landschaft, Kultur, Genuss – ein fast mediterranes Lebensgefühl, was sich entlang der Elbhänge verbreitet. Sowohl für den Tourismus als auch für die 35 Weinanbaubetriebe und die mehr als 1 000 Hobbywinzer ist die Sächsische Weinstraße ein Gewinn.

Post Modern widmet sich damit zum zweiten Mal dem Thema Weinbau in Sachsen. Bereits 2011 gab es einen Sonderbogen zu „850 Jahre Weinanbau“. Das Thema sächsischer Wein soll mit den Briefmarken in die Welt getragen werden und ein klein wenig dazu beitragen, Menschen anderswo auf die besondere Heimat der Sachsen und ihrer Winzer aufmerksam zu machen.