Weißwasser
Merken

4.000 Kulturtipps für Lausitz-Entdecker

Seit zwei Jahren möchte der Spremberger Michael Apel auf die Region neugierig machen. Bis zu 500 Besucher klicken jede Woche die Internetseite an.

Von Andreas Kirschke
 4 Min.
Teilen
Folgen
Michael Apel ist ein Kulturmensch. Ihn faszinieren die Einzigartigkeiten und Unverwechselbarkeiten der Lausitz. Mit einer speziellen Internetseite möchten er und seine Mitstreiter neugierig darauf machen.
Michael Apel ist ein Kulturmensch. Ihn faszinieren die Einzigartigkeiten und Unverwechselbarkeiten der Lausitz. Mit einer speziellen Internetseite möchten er und seine Mitstreiter neugierig darauf machen. © Andreas Kirschke

Spremberg. Michael Apel ist ein Kulturmensch. Der Geschäftsführer der Spremberger Kino und Kultur GmbH brennt für die Lausitz – wegen ihrer Einzigartigkeiten und Unverwechselbarkeiten. Bis 2016 war er Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung für das sorbische Volk. Heute engagiert er sich unter anderem im Vorstand des Vereins „Kreative Lausitz“. Zusammen mit weiteren Enthusiasten hob er 2021 die Internetseite www.hej-lausitz.de aus der Taufe.

Herr Apel, wie entstand die Idee für die Internetseite?

Die trug ich schon längere Zeit mit mir herum. Beruflich und privat fahre ich oft durch die Lausitz. Ich kenne viele engagierte Vereine, Chöre, Kulturgruppen, Museen und Kunststätten. Ihre öffentlichen Termine, so der Grundgedanke, ließen sich doch sammeln und weiterempfehlen. So entstand die Seite www.hej-lausitz.de. Wir starteten sie Ende 2021 als Projekt der Spremberger Kino und Kultur GmbH. Wir – das ist ein Team vieler Enthusiasten mit Herz und Weitblick für die Lausitz, ebenso mit technischem Verständnis. Regelmäßig tauschen wir uns per E-Mail oder per Facebook über die Inhalte der Seite aus.

Deren Start fiel mitten in die Corona-Zeit …

Stimmt. Auf den ersten Blick war es ein ungünstiger Zeitpunkt. Denn gerade im Dezember 2021 fielen ja viele Veranstaltungen wie Adventskonzerte und Weihnachtsmärkte aus. Wir fingen trotzdem mit der Seite an. Wir wollten eine Art Testlauf versuchen. Die technische Generalprobe bestand die Seite jedenfalls.

An wen richtet sich die Seite konkret?

An alle Kulturinteressierten, also an Einwohner, Urlauber, Tagestouristen, Lausitz-Entdecker. Mit dem Portal wollen wir die vielfältige Veranstaltungsszene der Lausitz abbilden. Und das ganz unabhängig von Größe, Art, Dauer der Veranstaltung. Bei uns stehen die Treffs kleiner Vereine und Initiativen gleichberechtigt neben den Terminen großer Agenturen. Wichtig ist uns stets der Hinweis: „Erkundigen Sie sich vor Ort.“ Denn jeder Termin kann ja ausfallen. Wichtig ist ebenso, dass wir nur frei zugängliche Termine veröffentlichen. Das gebietet schon der Anstand, der Respekt vor dem jeweiligen Veranstalter und natürlich der Datenschutz. Nur was öffentlich ist, können wir auf unserer Veranstaltungs-Plattform tatsächlich weitergeben.

Welche Inhalte prägen die Seite?

Das reicht von B wie Basteln bis R wie Rock-Konzert. Der Einzugsbereich erstreckt sich von Zittau, Jonsdorf, Oybin im Süden bis Lübben, Neuzelle im Norden, ebenso von Pulsnitz im Westen bis Forst im Osten. Derzeit enthält unser Portal über 4.000 Einträge mit Freizeit- und Kulturtipps. Damit sind wir das mit Abstand größte und vielfältigste Veranstaltungs-Portal in der gesamten Lausitz.

Wie wird die Seite finanziert?

Aus Eigenmitteln der Spremberger Kino und Kultur GmbH und aus Fördermitteln des Bundes zur Digitalisierung – der sogenannten „Corona-Hilfe“. Langfristig streben wir die Finanzierung durch Werbung, also durch Anzeigen der Veranstalter, auf dem Portal an.

Wie ist bislang das Echo auf die Veranstaltungsplattform?

Sehr verschieden. Es gibt Begeisterung und Offenheit, zum Beispiel Kommentare wie „Genau das hat uns gefehlt in der Lausitz“. Ebenso gibt es totale Ablehnung, zum Beispiel Kommentare wie „Es gibt doch schon genug Portale zum Informieren. Warum noch mehr?“. Wichtig ist für uns, in der Fülle der Veranstaltungen etwas Übersicht zu geben. Termine sollen sich zügig, geradlinig und praktisch finden lassen. An jedem Termin sind Links mit den Internet-Seiten des Veranstalters, sofern diese verfügbar sind, mit dazugeschrieben .

Arbeiten Sie auch mit sorbischen Einrichtungen zusammen?

Unbedingt. Bei den Veranstaltungstipps sind Einrichtungen wie das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen und das Sorbische Nationalensemble mit vermerkt. Wir arbeiten zudem mit dem Verein Sorbischer Kulturtourismus zusammen. Für weitere sorbische Vereine, Gruppen und Initiativen sind wir immer offen.

Bleibt Parteipolitik auf der Seite außen vor?

Ja. Wir kündigen natürlich kulturelle, wirtschaftliche und politische Veranstaltungen an. Jedoch nicht die Veranstaltungen von Parteien. Wir kündigen ebenso Turniere im Sport an. Dabei soll nicht allein Fußball das Maß aller Dinge sein. Wichtig sind uns auch die weniger beachteten Sportarten wie zum Beispiel Billard, Kanu, Rudern, Laufen und Schach. Denn wir wollen gerade auch auf die „kleinen“, weniger bekannten Orte und Veranstaltungen – auf Geheimtipps – mit verweisen. Gerade solche Kulturziele gilt es, bekannter zu machen.

Wie bewährt sich die Seite bisher?

Wöchentlich klicken zwischen 200 bis 500 Besucher unsere Internetseite an. Zu 75 Prozent kommen sie aus Sachsen und Brandenburg, die anderen aus dem gesamten Bundesgebiet und darüber hinaus. Wir hoffen, dass wir mit der Internetseite viele Menschen neugierig auf die Lausitz machen und wünschen uns ebenso einen regen Zuspruch der Einheimischen.

www.hej-lausitz.de