merken
PLUS Weißwasser

Bring Deine (Geschäfts-)Idee zum Erfolg!

Ein StartupMobil motiviert Lausitzer, die eigene Firma zu gründen – auch in Weißwasser und Bad Muskau.

Dienstag informierte Trutz Brachvogel (Mitte) interessierte Bad Muskauer.
Dienstag informierte Trutz Brachvogel (Mitte) interessierte Bad Muskauer. © Joachim Rehle

Es ist Wochenmarkt in Bad Muskau. Zwischen parkenden Autos und Händlerständen fällt ein Kleinbus auf. Seine Markise ist ausgefahren. Darunter stehen Stühle, Tisch, Sitzsäcke, ein Großbildschirm. Über den laufen in Endlosschleife Bilder von Menschen aus unterschiedlichsten Berufen und Branchen. Eingeblendete Texte erklären, um wen es sich handelt, während Loungemusik erklingt. Das Auto und der augenscheinlich dazu gehörende junge Mann in safranfarbenem Sweater und Mütze locken viele Bad Muskauer und Touristen an – auch ein Touristenpaar aus Mecklenburg-Vorpommern. Alle wollen wissen, was es hier gibt.

„Hier, am Auto vom Gründerökosystem Startup Lausitz, gibt es Informationen zur Existenzgründung. Wir touren als Beratungsmobil durch die ganze Lausitz“, erklärt der junge Mann. Das sei eine tolle Idee, meint der Tourist und erzählt, dass er Tierarzt ist und mit seiner Frau eine Praxis führt. „Auch unser Problem wird es mal, einen Nachfolger zu finden. Dass ihr auf die Leute zugeht und dahin, wo sie sich treffen, finde ich prima.“ Und seine Frau lobt: „Auf diese Weise Angst und Hemmschwellen abzubauen, die oft keine sind, wie wir selbst erfahren haben, und Mut zu machen, Tipps zu geben und Kontakte zu vermitteln, ist ein guter Weg.“

Anzeige
Bummeln bei Lichterglanz? Hier geht's!
Bummeln bei Lichterglanz? Hier geht's!

Am 30. Oktober erstrahlt die nächtliche Görlitzer Innenstadt wieder in einem Meer voller Farben und lädt sie zu einem besonderen Einkaufserlebnis ein.

Mobil hält in der ganzen Lausitz

Das freut Trutz Brachvogel, der mit dem StartupMobil in Bad Muskau steht. Wöchentlich absolviert er drei Stationen zwischen Cottbus und Spreewald, den Landkreisen Görlitz und Bautzen. „Corona hat leider unsere Öffentlichkeitsarbeit verzögert, weshalb wir nun verstärkt auf Märkten, Festivals, Messen und Festen sind“, bekennt er. Mit „uns“ meint der Projektleiter StartupMobil auch Anna Mrosk. Gemeinsam machen sie das Mobil, die Plattform Gründerökosystem sowie Arbeit, Angebote und Netzwerkpartner bekannt.

Gegründet wurde das Projekt Anfang dieses Jahres, als Bestandteil des Gründungszentrums Zukunft Lausitz im Kammerbezirk Cottbus. Das hat seit 2006 rund 1.000 Beratungen und 500 erfolgreiche Gründungen absolviert. Mit dem neuen Projekt will man Menschen in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz gleichermaßen Lust und Mut machen: auf die eigene Firma, eine Übernahme oder Nachfolge. Die Idee dahinter ist, dass Ländergrenzen nicht vor Menschen und ihren Visionen halten, es andererseits aber unterschiedliche Fördermöglichkeiten gibt.

„Auf unserer Website versuchen wir, den Dschungel etwas zu lichten. Doch nur in direkten Gesprächen können wir bei konkreten Problemen helfen, passende Kontakte und Partner vermitteln.“ Möglich wird das, weil das StartupMobil ein Bindeglied und Bestandteil eines Netzwerkes ist, zu dem auch die Handwerkskammer Dresden, die Gemeinde Boxberg, die Wirtschaftsinitiative Lausitz, FutureSax, viele Investoren, Mentoren, erfahrene Firmenchefs zählen. „Als Gründungswilliger muss man kein Genie sein. Aber man braucht Tipps, Hilfe und Unterstützung. Dass wir Leuten mit Ideen und dem Wunsch, der eigene Chef zu sein, helfen können, zeigen die Beispiele auf unserer Bildschirm-Wanderausstellung“, erzählt Trutz Brachvogel.

Beratung vor Ort und ohne Termin

Deshalb werden die Bildschirme künftig auch in Schaufenstern, Rathäusern, Behörden und Einkaufszentren stehen und mit den Gründer-Kurzporträts für Aufmerksamkeit sorgen, während das Mobil sich mehr und mehr zum Treffpunkt für Gründungswillige, Netzwerker, Wirtschaftförderer sowie Betreiber offener Werkstätten entwickeln soll. Im Idealfall könne ein Gründungswilliger im Mobil live, ohne Termin und weite Wege aus der Expertengruppe heraus erfahren, welche wirtschaftlichen Chancen seine Idee habe. „Ich erlebte schon, dass eine Bankmitarbeiterin im Mobil einen Nachfolgewilligen mit einer Firma zusammenbrachte“, erzählt Trutz Brachvogel. Und er unterstreicht, dass das Projekt neutral sei. „Wir sind keine Werbeplattform für bestimmte Branchen, Anbieter, Banken. Denn wichtig sind die Gründungswilligen und für sie passende Partner und Rahmenbedingungen.“ Deshalb biete das Startup-Projekt auch regelmäßig Seminar-Camps an, in denen Coaches, Referenten und Unternehmer mit Teilnehmern über Visionen, Businesspläne, Geschäftsmodelle sprechen und Erfahrungen austauschen. Ein freiwilliges Mentorenteam aus gestandenen Unternehmern stehe künftigen Unternehmern ebenfalls zur Seite. So treffe, laut Brachvogel, Erfahrung auf junge Impulse.

Interessenten auch in Weißwasser

Dass Ideen funktionieren, Menschen in der Heimat halten und Arbeit bringen können, weiß Trutz Brachvogel. Auch, dass es viele Interessierte gibt. Erst vor zwei Wochen vermittelte er in Weißwasser im Mobil fünf junge Menschen an passende Partner. In Bad Muskau traf er ebenfalls Neugierige. „Wir haben schon von Euch gehört und finden toll, was ihr macht. Vielleicht packt uns noch das Feuer. Aber es gehört auch Mut zur Selbstständigkeit“, bekennt eine junge Frau, die mit Mann und Kind auf dem Markt ist, im Gespräch. Diesen Mut wollen Trutz, Anna und alle Netzwerker machen. „Es gibt viele Lausitzer, junge und mittleren Alters, die ihr eigenes Ding machen wollen, weil sie bleiben und Strukturwandel mitgestalten möchten“, verrät Projektleiter Trutz, der deshalb weiter und ohne Scheu die Lausitzer ansprechen und sie für mögliche neue Berufswege begeistern will.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser