merken
PLUS Weißwasser

Dafür gibt der Tierpark sein Extra-Geld aus

Geld aus dem Mitmach-Fonds ebnet den Weg für gleich zwei Projekte im Zoo in Weißwasser. Die werden schon lange ersehnt.

Statt der einzelnen Spielgeräte im Tierpark Weißwasser soll eine Abenteuerwelt entstehen. Mit Geld aus dem Mitmach-Fonds und Spenden ist jetzt die Anschubfinanzierung gesichert.
Statt der einzelnen Spielgeräte im Tierpark Weißwasser soll eine Abenteuerwelt entstehen. Mit Geld aus dem Mitmach-Fonds und Spenden ist jetzt die Anschubfinanzierung gesichert. © Constanze Knappe

Weißwasser. Aus dem Spielplatz im Tierpark Weißwasser soll eine Abenteuerwelt werden. Ideen dazu gibt es schon länger, genauer gesagt seit 2017. Doch fehlte bisher das Geld dafür. Deshalb hatte sich der Tierpark im vorigen Jahr bei der ersten Auflage des Sächsischen Mitmach-Fonds beworben. Er ging allerdings leer aus. Grund genug für Tierparkleiter Gert Emmrich, in diesem Jahr einen neuen Anlauf zu unternehmen. Und diesmal klappte es. Sogar in doppelter Hinsicht.

Im Winter könnte es mit einem Spielplatz losgehen

Die Tierpark-Gesellschaft bekommt 9.800 Euro aus dem Mitmach-Fonds. Damit können die Planungen für die Abenteuerwelt angeschoben werden. Man sei bereits mit dem Planer im Gespräch. Weil an einen solchen Spielplatz jedoch hohe Anforderungen geknüpft sind, sei das Vorhaben dennoch nicht von heute auf morgen zu realisieren, dämpft Gert Emmrich die Erwartungen. Er sei aber guten Mutes, dass in diesem Winter mit der Umsetzung zumindest begonnen werden kann. Für die Anschubfinanzierung sind alles in allem 15.000 Euro vorgesehen. Ein Teil davon stammt aus Spenden, vor allem von Firmen aus der Stadt Weißwasser.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Oberstes Kriterium: Der Abenteuerspielplatz muss in den Tierpark passen! Die Geräte werden aus einer Kombination aus Holz und Edelstahl bestehen. Um Folgekosten zu begrenzen, habe man sich gegen die Verwendung von Holz als alleinigem Werkstoff entschieden. Gert Emmrich verweist auf eine frühere Schaukel aus Holz, an der alle zwei Jahre diverse Teile gewechselt werden mussten.

Gedacht ist der Abenteuerspielplatz für Nutzer von 2 bis 99 Jahren. Oder mit anderen Worten: Er soll so gestaltet sein, dass Großeltern ihn zusammen mit ihren Enkeln entdecken wollen. Mit dem Planer und einem Vertreter der Kulturinsel Einsiedel hat man sich an Ort und Stelle im Tierpark über erste Details verständigt. Einig ist man sich darin, zunächst ein Kernprojekt anzugehen, welches sich dann nach und nach in verschiedene Richtungen erweitern lässt.

Eine Entspannungsecke mit leiser Musik

Über weitere 3.800 Euro aus dem Mitmach-Fonds freut man sich im Tierpark-Förderverein. Gedacht ist das Geld für eine Entspannungs-Ecke. Im Gelände des Tierparks wurde dafür ein mit Büschen umgebenes Fleckchen ausgesucht. Dort werden geschwungene Liegen aufgestellt. Über Lautsprecher soll leise Entspannungsmusik erklingen. „Sozusagen ein perfekter Ort, um abseits der Besucher die Seele baumeln zu lassen“, macht der Tierparkleiter neugierig. Die Idee dazu ist schon 15 Jahre alt. Auf der Bundesgartenschau in Cottbus konnte man 1995 abseits des Besuchertrubels in einer Ecke ausspannen. Von da an war für Gert Emmrich klar, dass so etwas auch in den Tierpark Weißwasser gehört.

Die Umsetzung der Idee ließ aus mehreren Gründen auf sich warten. Finanziell gesehen gab es in der Zwischenzeit immer Dinge, die wichtiger waren. Außerdem wurde im Tierpark „viel hin- und hergeschoben“, so dass sich nie die richtige Ecke dafür fand. Mittlerweile gibt es räumlich eine Lösung und dank des Mitmach-Fonds auch in finanzieller Hinsicht. Nutzen können die Entspannungs-Ecke sowohl große als auch kleine Besucher des Zoos.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser