merken
PLUS Weißwasser

Kostensteigerung bei der Sanierung der Kita Ulja

Der Bauausschuss des Stadtrats Weißwasser vergab jetzt einen weiteren Auftrag. Dabei bekommt die Stadt die Lage im Bausektor deutlich zu spüren.

Die Mitarbeiter der Firma von Detlef Wolsch aus Weißwasser verlegen an der Kita „Ulja“ eine neue Abwasserleitung.
Die Mitarbeiter der Firma von Detlef Wolsch aus Weißwasser verlegen an der Kita „Ulja“ eine neue Abwasserleitung. © Joachim Rehle

Weißwasser. Den Auftrag für weitere Bauarbeiten in der Kita Ulja in Weißwasser hat der Bau- und Wirtschaftsausschuss des Stadtrats (BWA) vergeben. Einstimmig wurde beschlossen, dass die Firma Swanenberg & Co. Bau GmbH bei der teilweisen Erneuerung der Sanitärinstallation die Fliesenlegerarbeiten ausführen wird. In der Ausschreibung der Bauleistungen hatten zwei Unternehmen die Unterlagen abgefordert, letztlich aber nur die Firma aus Lohsa ein Angebot in Höhe von 26.280 Euro abgegeben. Dieses liegt nach Aussage von Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) zwar um acht Prozent über der Kostenberechnung vom Oktober 2020, damit aber immer noch im Rahmen.

Bereits vor der Sommerpause im Juni und Juli hatte der BWA über die Vergabe von Aufträgen in mehreren Gewerken zu entscheiden. Es werde immer schwerer, überhaupt Firmen zu finden und dabei auch noch im finanziellen Rahmen zu bleiben, hatte Baureferatsleiterin Dorit Baumeister die bis dato herrschende aktuelle Marktlage geschildert. „Bisher sind wir an der Preisentwicklung ganz gut vorbeigeschlittert, aber gerade in den technischen Bereichen zeichnet sich jetzt eine enorme Verteuerung ab“, hatte sie da erklärt. Einen Grund zur Entwarnung gibt es auch ein Vierteljahr später nicht. Nach wie vor sei die Situation im Baubereich wegen der stark gestiegenen Rohstoffpreise sehr angespannt. Wegen der hohen Auslastung der Baufirmen gibt es immer weniger Resonanz auf Ausschreibungen der öffentlichen Hand. Wie die Stadt Weißwasser mussten das auch Kommunen im Umland in den vergangenen Monaten häufiger feststellen.

Anzeige
20 schnelle Ideen für Naschkatzen
20 schnelle Ideen für Naschkatzen

Wenn der Herbstwind über die Straßen fegt, ist es Zeit zum Schlemmen. Eine Portion Pudding wärmt Herz und Seele.

Wie die Stadtverwaltung die Räte und berufenen Bürger im BWA informierte, ist aufgrund dieser Umstände das Gesamtbudget von 1,6 Millionen Euro für die Sanierungsmaßnahmen in der Kita Ulja samt dem Einbau eines Blockheizkraftwerks (BHKW) mittlerweile um 6.000 Euro überschritten. Die bis zum Sommer aufgelaufenen Kostenüberschreitungen konnten durch Einsparungen am Containerstandort des Interimsquartiers weitgehend ausgeglichen werden. Doch diese Mittel sind aufgebraucht. „Wir sind bestrebt, die Mehrkosten durch Einsparmaßnahmen zu kompensieren“, heißt es aus dem Rathaus. Deshalb hatte man bereits vor der jetzt erfolgten weiteren Auftragsvergabe auf einige ursprünglich in den Planungen vorgesehene Dinge verzichtet. „Die nicht verpflichtend sind oder später nachgerüstet werden können“, wie es hieß.

Derweil laufen die Bauarbeiten in dem für die Sanierung freigezogenen Gebäude an der Friedrich-Fröbel-Straße nach Aussage der Baureferatsleiterin „zufriedenstellend nach Zeitplan“. So habe die Elektrofirma bereits mit dem Ziehen der neuen Kabelzüge begonnen. Die Gräben für Rohrleitungen seien zu 80 Prozent ausgehoben, Kernbohrungen für Schmutzwasserleitungen durch die Fundamente nach außen erfolgt. Die Rückbauarbeiten im Gebäude sind fast vollständig abgeschlossen, der Heizungsraum ist beräumt und der Putz abgeschlagen. Die Türdurchbrüche sind fertiggestellt, die neuen Türen bestellt. Wie Dorit Baumeister sagte, sei das Einbringen des Estrichs in den Sanitärräumen sowie das Verfüllen der außenliegenden Rohrleitungsgräben das nächste Ziel.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser