merken
Weißwasser

Auch 2021 wieder Geld für Vereine in Weißwasser

Stadt und Leag verlängern ihre Zusammenarbeit – mit einer Finanzspritze von 80.000 Euro.

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Weißwasser. Die Stadt Weißwasser und die Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) setzen auch 2021 ihre Zusammenarbeit fort. Bereits im Januar hatte das Energieunternehmen dies von seiner Seite aus bestätigt. Jetzt folgte der Stadtrat. Einstimmig beauftragten die Räte Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) die Vereinbarung darüber zu unterzeichnen. Sie war im Juni 2011, damals noch mit dem Energiekonzern Vattenfall Europe Mining AG, abgeschlossen worden. 2017 geändert, wird sie seither jedes Jahr verlängert.

In dem Arbeitsplan für 2021 wurden wiederum drei Handlungsfelder festgelegt, die unter den Stichworten Stadtentwicklung, Vereinsförderung, Arbeitsmarkt, Kultur/Veranstaltungen jeweils mit Maßnahmen zu untersetzen sind. Dafür stellt die Leag 2021 eine Finanzspritze von insgesamt maximal 80.000 Euro zur Verfügung.
Mit 70.000 Euro ist der Löwenanteil davon der Vereinsförderung vorbehalten. Bis Ende Februar konnten Vereine der Stadt Zuschüsse zu Projekten oder Veranstaltungen beantragen. Die Bewerbungen wurden dadurch erschwert, dass angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nach wie vor niemand weiß, welche Aktivitäten den Vereinen in Sport und Kultur sowie im sozialen Bereich erlaubt sind. Über die Verteilung der Gelder aus dem Spendentopf entscheidet der Stadtrat.
Weitere 10.000 Euro kann die Stadt Weißwasser auch 2021 wieder in Form einer Projektförderung einsetzen. Dafür unterbreitet der OB Vorschläge. Diesmal soll die Hälfte des Betrags zur Mitfinanzierung von Sommereis in der Eisarena verwendet werden. Auch diese Verfahrensweise trägt der Stadtrat einstimmig mit.

Anzeige
Virtueller Hochschulinfoabend
Virtueller Hochschulinfoabend

[email protected]! Am 18. und 20. Mai 2021 bietet die HSZG bei zwei Onlineveranstaltungen Antworten auf alle Fragen rund um ein Studium an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Im Jahr zuvor waren für die 70.000 Euro Vereinsförderung 60 Anträge in der Stadtverwaltung Weißwasser eingegangen. Die Vereine meldeten einen Bedarf von 184.000 Euro an, womit die Möglichkeiten der Förderung vollkommen überzeichnet waren. Daraufhin erstellte der Haupt-und Sozialausschuss des Stadtrats (HSA) eine Vorschlagsliste mit 51 Punkten, wem wie viel Geld zuteilwerden sollte. Letztlich hatten die Stadträte darüber zu befinden – und waren vor eine keineswegs leichte Entscheidung gestellt. Angesichts des Finanzbedarfs bedeutete die Befürwortung von Projekten immer auch die Ablehnung anderer Vorhaben.

Jedoch liegt wegen der Corona-Beschränkungen ein beträchtlicher Teil der Projekte auf Eis oder musste gleich ganz gestrichen werden.
Wofür 2020 das Geld aus dem Sonderfonds verwendet wurde, dafür benannte Torsten Pötzsch auf Nachfrage im Stadtrat drei Beispiele: 3.500 Euro kamen der Arbeit des Quartiersmanagements zugute. Mit 5.000 Euro wurde die vielbeachtete Sonderschau im Glasmuseum Weißwasser zur Archäologie in den Tagebauvorfeldern Reichwalde und Nochten gefördert sowie mit 800 Euro die Welpenliga unterstützt.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser