merken
Weißwasser

Einmal zahlen für 20 Jahre

Der Gemeinderat Rietschen hat die neuen Friedhofsgebühren ab 2021 beschlossen. Er gab auch grünes Licht zur Anschaffung eines Traktors für die Gemeinde.

Die neu angelegte Begräbnisstätte für die Urnendoppelreihengräber auf dem Friedhof in Rietschen. Mit ihr entspricht die Gemeinde Wünschen der Bürger.
Die neu angelegte Begräbnisstätte für die Urnendoppelreihengräber auf dem Friedhof in Rietschen. Mit ihr entspricht die Gemeinde Wünschen der Bürger. © Rolf Ullmann

Rietschen. Am Totensonntag, diesmal dem 22. November, werden wie in jedem Jahr viele Menschen im Landkreis Görlitz ihre Schritte auf die Friedhöfe lenken. Sie gedenken ihrer verstorbenen Angehörigen und legen Blumen und Kränze an Gräbern und Urnengrabanlagen nieder. Auf dem Friedhof in Rietschen wird gewiss der eine oder andere an der neu angelegten Anlage für die Urnendoppelreihengräber verweilen. Fünf strahlenförmig angelegte Wege streben zur großen Linde hin. Zwei Bänke am Rand der Anlage laden dazu ein, sich künftig für einige Minuten niederzulassen und stumme Zwiesprache mit denen zu halten, die hier ihre letzte Ruhe gefunden haben. Anders als in der Urnengrabanlage, werden hier kleine Tafeln mit den Namen der Verstorbenen aufgestellt. Mit dieser Anlage kommt die Gemeinde Rietschen den Wünschen von Ehepaaren oder Partnerschaften nach, auch bei einer Urnenbestattung räumlich nahe beieinander zu liegen. Dieser Wunsch entspricht dem Trend der letzten Jahre, dass viele ihren Hinterbliebenen die aufwendige Pflege ihrer Gräber ersparen wollen. Zumal viele der Jüngeren ihre Heimatorte auf der Suche nach dem Arbeitsplatz in den letzten drei Jahrzehnten verlassen haben.

 Auf ihrer jüngsten Sitzung berieten die Gemeinderäte über die Neufassung der Gebühren für die verschiedenen Möglichkeiten zur Beisetzung in einer Grabstätte oder in einem Urnengrab. Sigune Hilke, die Kämmerin der Gemeinde, legte dazu die erforderliche Kalkulation in einer umfangreichen Dokumentation vor. Das Ziel der neuen Gebührenkalkulation besteht darin, künftig eine Unterdeckung der Einnahmen zu vermeiden. Im Zeitraum von 2015 bis 2020 betrug diese rund 31.200 Euro. Diese Unterdeckung wird jedoch nicht auf die neue Periode von 2020 bis 2025 umgelegt um eine Ungleichbehandlung der Nutzer der Friedhofsanlagen zu vermeiden. Die Gemeinderäte befürworteten die neue Kalkulation einstimmig. Sie tritt zum 1. Januar 2021 in Kraft. „Die Gebühren werden einmal fällig und gelten dann für die nächsten 20 Jahre. Rietschen handhabt dies anders als viele andere Gemeinden, in denen die Gebühren jährlich erhoben werden“, sagte die Kämmerin.

ELBEPARK Dresden
Der ELBEPARK bietet mehr
Der ELBEPARK bietet mehr

180 Läden, 5.000 kostenlose Parkplätze und zahlreiche Freizeitangebote sorgen für stressfreies und vergnügtes Einkaufen im ELBEPARK. Jetzt Angebote entdecken.

Ein Valtra A 144 soll es sein

In einem weiteren Tagesordnungspunkt beschäftigten sich die Gemeinderäte mit der Beschaffung eines neuen Traktors für den Bauhof der Gemeinde. Den Auftrag für die Lieferung eines Valtra A 114 erhält die Firma Landtechnik Oberlausitz GmbH Löbau mit Sitz in Oppeln. Die Gemeinde Rietschen hatte zur Bedingung gemacht, dass bereits vorhandene Zusatzgeräte an den neuen Traktor passen müssen und somit weiter eingesetzt werden können. Die Firma Landtechnik übernimmt auch die notwendigen Serviceleistungen. Die Kosten für den Traktor, einschließlich Service, belaufen sich auf 79.496 Euro. Ein baugleiches Exemplar des jetzt bestellten Traktors befindet sich bereits seit einiger Zeit in der Gemeinde Steinigtwolmsdorf im Einsatz. Auch die Gemeinden Horka und Kodersdorf sowie die Städte Rothenburg und Löbau haben sich für diese Typreihe entschieden.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser