SZ + Weißwasser
Merken

Rettungswache wird später als geplant fertig

Der Neubau steht, doch die Ausstattung fehlt noch. Ende Mai soll die Wache in Betrieb gehen. So plant es der Landkreis.

Von Sabine Larbig
 2 Min.
Teilen
Folgen
Noch wird an der Rettungswache Krauschwitz gearbeitet. Zuletzt bauten Mitarbeiter von BTS Hoyerswerda ein Tor für die Garage ein.
Noch wird an der Rettungswache Krauschwitz gearbeitet. Zuletzt bauten Mitarbeiter von BTS Hoyerswerda ein Tor für die Garage ein. © Joachim Rehle

Krauschwitz/Bad Muskau. Noch ist der Rettungsdienst in einem Gebäude in Bad Muskau untergebracht, welches im Eigentum der Entwicklungsgesellschaft Niederschlesische Oberlausitz (ENO) mbH ist. Der Landkreis ist mit der Rettungswache lediglich eingemietet. Da die bisherige Wache jedoch veraltet ist und zudem die gesetzlich vorgegebene Hilfsfrist von 12 Minuten ab Bad Muskau nicht überall im Umkreis einzuhalten ist, entsteht in Krauschwitz ein Ersatzneubau. Der rund 1,48 Millionen Euro teure Bau einschließlich Grunderwerb sollte eigentlich bereits 2022 fertig sein. Doch Witterung und weiter anhaltende Lieferschwierigkeiten, beispielsweise bei der Wärmepumpe, verzögerten die Fertigstellung. Auch ein Diebstahl auf der Baustelle, bei dem mehrere Baucontainer aufgebrochen und Arbeitsmaschinen und Kabel im Wert von rund 10.000 Euro gestohlen wurden, verhinderte eine fristgemäße Inbetriebnahme. Die ist nun für Ende Mai dieses Jahres geplant.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!