merken
Weißwasser

Schleifer Abwasserbau geht weiter

Die Bauüberwachung übernimmt ein externes Büro. Den Auftrag vergab jetzt der Gemeinderat Schleife. Das hat Auswirkungen auf die späteren Gebühren.

Die Kosten für die Bauüberwachung werden auf alle Anschlussinhaber umgelegt. Letztlich aber soll diese Maßnahme Mehrausgaben vermeiden.
Die Kosten für die Bauüberwachung werden auf alle Anschlussinhaber umgelegt. Letztlich aber soll diese Maßnahme Mehrausgaben vermeiden. © Symbolfoto: dpa

Schleife. Den Auftrag zur örtlichen Bauüberwachung beim Anschluss von Schleife Süd, Klein Trebendorf und Rohne an die zentrale Abwasserentsorgung hat der Gemeinderat Schleife jetzt einstimmig an die LUG Engineering GmbH in Cottbus vergeben. Er folgte damit einer Empfehlung des Technischen Ausschusses. Der Auftrag beinhaltet beispielsweise eine Bilddokumentation und wöchentliche Protokolle zum Bauablauf. Darüber hinaus sei das Büro mehrfach in der Woche zu Abstimmungen vor Ort, erläuterte Bauamtsleiter Steffen Seidlich. Der Bedarf sei da, hieß es. Während des Abwasserbaus am Großteich habe man große Unterschiede zwischen der Theorie in den Plänen der Erschließungsträger und der Praxis, sprich den in der Erde vorgefundenen Bedingungen, festgestellt. „Da ist viel vor Ort zu entscheiden. Deshalb ist die Bauüberwachung zwingend erforderlich“, sagte der Bauamtsleiter.

Für die Leistungen der örtlichen Bauüberwachung zur Errichtung der Vakuumkanalisation in Schleife Süd und Rohne sind Kosten in Höhe von 127.000 Euro veranschlagt. Für Klein Trebendorf betragen sie 39.000 Euro. Wenn in fünf Jahren die nächste Globalberechnung der Abwassergebühren ansteht, fließen diese Kosten ein. Sie werden dann auf alle Anschlussnehmer umgelegt. Deren Zahl wird bis dahin aber infolge des Anschlusses der drei Ortsteile um einiges gestiegen sein.

Anzeige
Filmfans, ab ins Dreiländereck!
Filmfans, ab ins Dreiländereck!

Kino, Konzerte, Gespräche: Am 24. September geht das Neiße Filmfestival in seine 17. Auflage – die nicht umsonst den Untertitel "Wild Edition 2020" trägt.

Asphaltierung am Großteich

Im Bereich Am Großteich ist die zentrale Abwassererschließung weitgehend fertiggestellt. Am 13. und 14. August wurde dort asphaltiert, war in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats zu vernehmen. Auch der Hugonweg wurde fertig asphaltiert. Das System sei geprüft und Anschluss bereit. In der nächsten Woche verschickt die Gemeindeverwaltung Anschreiben an die Anlieger zum Anschluss ihrer jeweiligen Grundstücke. Wie Bauamtsleiter Steffen Seidlich ergänzte, hat die Telekom Am Großteich ihr Glasfaserkabel verlegt. So müsse beim späteren Breitbandausbau für schnelles Internet in Schleife die Straße dort nicht noch einmal geöffnet werden.

Am kommenden Montag, dem 7. September, beginnen in einem weiteren Bauabschnitt die Arbeiten zur zentralen Abwassererschließung. Den Auftrag wird die Strabag ausführen. Die Bauanlaufberatung fand bereits statt. Begonnen wird mit der Waldstraße in Schleife sowie mit der Bahnquerung am Übergang Werksweg. Bei dieser Gelegenheit wird auch die Straßenbeleuchtung erneuert.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser