merken
PLUS Weißwasser

Uyhst statt Papua-Neuguinea

Sein Jugendtraum war es, Missionar zu werden. Jetzt wurde Pfarrer Mathias Gnüchtel wurde nach 40 Jahren Wirken in Uhyst feierlich verabschiedet.

Eine würdige Verabschiedung erlebte Gemeindepfarrer Matthias Gnüchtel (rechts) am Sonntag in Uhyst. Superintendent Dr. Thomas Koppel (links) ist dankbar für das 40-jährige Wirken des Pfarrers.
Eine würdige Verabschiedung erlebte Gemeindepfarrer Matthias Gnüchtel (rechts) am Sonntag in Uhyst. Superintendent Dr. Thomas Koppel (links) ist dankbar für das 40-jährige Wirken des Pfarrers. © Petra Franzke

Uhyst. Nach 40-jährigem Wirken in der Evangelischen Kirchengemeinde Uhyst Spree geht Pfarrer Matthias Gnüchtel in den Ruhestand. Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Uhyster Kirche würdigte die Gemeinde am letzten Sonntag die Lebensleistung des Pfarrers und seiner Frau Veronika. Dr. Thomas Koppehl, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Schlesische Oberlausitz, verabschiedete den langjährigen Pfarrer. „In seiner Predigt nach dem Text aus dem Matthäus-Evangelium bezog sich Pfarrer Gnüchtel auf seine Lebenspläne als junger Pfarrer. Sein Traum war damals, als Missionar nach Papua-Neuguinea zu gehen. Letztendlich landete er in Uhyst an der Spree, wo er fast 40 Jahre als Pfarrer wirkte. Ab 2005 tat er als Pfarrer für den Pfarrsprengel Lohsa-Uhyst (Spree) seinen Dienst“, erläuterte Günter Wenk vom Gemeindekirchenrat Lohsa.

Die Predigt beim Verabschiedungsgottesdienst war sehr kurzweilig und ermunternd. Denn sie stand zu vielen Begebenheiten aus seinem Leben in Bezug zum Evangelium. Am Ende des Gottesdienstes sprachen die Gemeindekirchenräte Uhyst (Spree) und Lohsa Grußworte und ein Segensgebet für ihren Pfarrer. Grußworte kamen ebenfalls von Thomas Rublack (Beigeordneter des Görlitzer Landrates) und von Udo Witschas (Beigeordneter des Bautzener Landrates).

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Anschließend gab es bei Kaffee und Kuchen im Saal der Gaststätte „Drei Linden“ interessante Begegnungen und Gespräche. Vertreter des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der Evangelischen Bibelgemeinschaft; der Bürgermeister der Gemeinde Boxberg Achim Junker (CDU), der Ortsvorsteher von Uhyst (Spree), Frank Knobloch, der Sorbische Superintendent im Ruhestand Jan Mahlink und weitere Gäste überbrachten Grußworte und Erinnerungsgeschenke. „Der Nachmittag bescherte Pfarrer Gnüchtel eine würdige und herzliche Verabschiedung in den Ruhestand an der Seite seiner Gattin Veronika“, so Günter Wenk. „Verbunden damit sind unsere besten Wünsche für seine Gesundheit unter dem Segen Gottes.“

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser