merken
PLUS Weißwasser

Viel Zuspruch für Corona-Impfaktion

Im Schleifer Kulturzentrum gab es am Sonntag endlich den begehrten Piks. Außerdem kann man sich jeden Freitag im April kostenfrei testen lassen.

© Archivfoto: René Plaul

Schleife. Als ihr „schönstes Geburtstagsgeschenk“ bezeichnete eine betagte Seniorin am Sonntag die Impf-Aktion gegen Corona im Sorbischen Kulturzentrum Schleife. Bürgermeister Jörg Funda (CDU) nahm dies am Dienstag im Gemeinderat zum Anlass für ein Resümee. Die Gemeinde hatte sich um ein lokales Impfzentrum für die Verwaltungsgemeinschaft bemüht, um den über 80-jährigen Bürgern den Weg nach Löbau zu ersparen.

Ursprünglich sollte das erste Mal am 21. März im SKC gegen Corona geimpft werden. Mangels Impfstoff musste die Aktion jedoch ausfallen. Somit wurde der eigentliche Zweittermin am 11. April nun zur Erst-Impfung. Auch da bestand nach Aussage von Jörg Funda „die größte Herausforderung darin, genug Impfstoff zu kriegen“. Um eine gewisse kritische Größe nicht zu unterschreiten, hatte man neben den drei Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft (Schleife, Groß Düben und Trebendorf) die Gemeinde Gablenz mit ins Boot geholt. Etwa 400 Impfwillige der Altersgruppe Ü 80 kamen in Betracht.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Telefone standen nicht still

Wie viele tatsächlich Interesse hatten, das stellte sich erst im Verlaufe des Donnerstags heraus. „Die Telefone in der Verwaltung haben geglüht“, so Funda. Am Ende hatte man 250 Bürger aus neun Ortschaften auf dem Zettel. Man habe jedem Impfwilligen, der sich angemeldet hatte, ein Angebot machen können und musste auch niemanden mangels Impfstoff nach Hause schicken.

Geimpft wurde in zwei Durchgängen, wobei das Impfteam des ASB die Daten erfasste, die sofort an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt wurden. Die First-Responser-Gruppe Schleife war in zwei Schichten im Einsatz. Für einen reibungslosen organisatorischen Ablauf sorgten außerdem Mitarbeiter der Verwaltung sowie Kameraden der Feuerwehren Trebendorf und Halbendorf. „Es war eine gute Geschichte. Wir haben sehr viel Zuspruch erfahren“, fasste der Bürgermeister den ersten Impftag zusammen.

Die Zweit-Impfung gegen Corona findet am 2. Mai – abermals ein Sonntag und wiederum im SKC – statt. Dafür wurden den Impfwilligen die Impfzeiten gleich beim ersten Termin mitgegeben. Abgesehen davon versuche die Gemeinde Schleife jetzt, in Abstimmung mit dem Landkreis Görlitz eine solche Impf-Aktion auch für die unter 80-Jährigen zu organisieren. Wie groß die Chancen sind, das könne er aber noch nicht beziffern, sagte Jörg Funda. Mit Blick auf die Möglichkeit, dass es den Piks gegen Corona demnächst auch bei den Hausärzten gibt, hoffe er sehr, „dass wir mit dem Impfen deutlich schneller vorankommen“.

Wie es im Gemeinderat hieß, haben zu dem reibungslosen Ablauf am Sonntag im temporären Impfzentrum auch die Erfahrungen aus dem Testzentrum beigetragen. Noch bis mindestens Ende April kann man sich jeden Freitag im SKC auf Corona testen lassen.

Testzentrum ist zertifiziert

Zunächst nur für Unternehmen in der Verwaltungsgemeinschaft Schleife gedacht, können dieses kostenfreie Angebot mittlerweile alle nutzen, die das möchten. Schleife stellte einen Antrag auf Zertifizierung des Testzentrums. Diese sei in der dritten Märzwoche erfolgt. Damit bekommt die Gemeinde die Kosten für die Corona-Tests erstattet. Lobende Worte für alle Beteiligten kamen aus den Ortschaftsräten. „Wir bedanken uns für den reibungslosen Ablauf der Corona-Testoffensive“, betonte Stephanie Bierholdt. Noch vor Ostern ließen sich 130 Frauen und Männer testen, beim zweiten Mal waren es 123. Wer von dem Angebot am 16., 23. und/oder 30. April Gebrauch machen möchte, sollte sich vorab in der Gemeindeverwaltung anmelden.

Terminvereinbarung für einen Corona-Test im SKC Schleife unter Telefon 035773 72916.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Weißwasser