SZ + Weißwasser
Merken

Sie tanzt beim Semperopernball

Für Tonie Jahnke aus Weißwasser wird der Traum wahr. Als Debütantin tanzen wird sie aber erst 2023.

Von Sabine Larbig
 5 Min.
Teilen
Folgen
Tonie Jahnke aus Weißwasser war beim Debütanten-Casting für den Semperopernball dabei. Da sie sich ohne Partner beworben hatte und eingeladen wurde, tanzte sie allein vor.
Tonie Jahnke aus Weißwasser war beim Debütanten-Casting für den Semperopernball dabei. Da sie sich ohne Partner beworben hatte und eingeladen wurde, tanzte sie allein vor. ©  privat

Wenn sie vom Casting im September erzählt, kommen noch immer Aufregung und Freude hoch. Seit fünf Jahren wollte Tonie Jahnke sich als Debütantin für den Semperopernball bewerben. Allein und ohne Partner. Bisher kollidierten die Balltermine stets mit anderen Verpflichtungen. In diesem Jahr schaffte es die 21-Jährige mit Bewerbung und Casting.

Die Weißwasseranerin kann sich noch genau ans Casting und daran erinnern, wie sie „allein, mit der Luft“ vor Jury und Hunderten Zuschauern Walzer auf dem Theaterplatz vor der Semperoper tanzte. Das Live-Casting der Debütanten für den Semperopernball 2022 – insgesamt 100 Paare tanzen beim Ball stets eine Formation am Ende der Gala und gelten als deren Höhepunkt – fand erstmals unter freiem Himmel und mit Publikum statt. „Die knappe Minute Tanz kam mir wie Stunden vor. Ich hatte wirklich Panik. Den Walzer allein, ohne Halt und Führung und überzeugend zu tanzen, ist schon schwer. Dabei unter Beobachtung, voll Anspannung und Ehrgeiz zu stehen, weil man weiß, dass vom Auftritt auf Kopfsteinpflaster und in Turnschuhen alles abhängt, war dagegen echt krass.“

Allein tanzend die Jury überzeugt

Und dann sprudeln die Erlebnisse nur so aus Tonie Jahnke heraus. Sie erzählt, dass es nur wenige gab, die ohne Tanzpartner zum Casting geladen waren. „Die meisten der aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer waren Tanzschulpaare mit Wettkampferfahrung. Während die nur eine Runde tanzten, musste ich ein zweites Mal mit einem zugeteiltem Partner ran. Zum Kennenlernen hatten wir fünf Minuten Zeit, bevor es vor die Jury ging. Und die legte nach ein paar Schritten auch noch fest, dass ich einen anderen Partner und eine dritte Runde bekomme. Der Druck war enorm groß und ich dachte nur: Du darfst nicht aufgeben, nichts falsch machen, musst Haltung zeigen und immer lächeln. Ich glaube, ich habe die ganze Zeit gegrinst wie ein Honigkuchenpferd!“.

Als Tonie und ihr 16-jähriger Partner aus Konstanz zur Jury gerufen werden, ist die Überraschung perfekt. Sie erhalten das Zertifikat als Debütantenpaar durch Juror Tassilo Lax, Tanzlehrer und mehrfacher Weltmeister. „Als er auch zu mir sagte, dass tanzen in Turnschuhen auf Pflaster schwieriger sei als in Tanzschuhen auf Parkett und ich es prima gemacht hätte und ich der Tanzlehrerin Anke Weisse aus Weißwasser liebe Grüße von ihm ausrichten soll, blieb mir fast die Luft weg“, plaudert Tonie aus. Und auch, dass sie und ihr viel jüngerer und weit entfernter Tanzpartner als „außergewöhnlichstes Paar“ für den Semperopernball-Blog interviewt wurden und dass sie vor Ort sogar ihr Idol Patricia Kühne, professionelle Eiskunstläuferin, Trainerin, Choreografin und Influencerin, traf. „Es war cool, privat mit ihr quatschen und Erinnerungsfotos machen zu können. Sie ist mein Vorbild, weil sie aus dem Osten und erfolgreich ist; weil ich selber Choreografien mache, Eiskunstlauf bei den Cheerleadern der Lausitzer Füchse unterrichte, eigene Blogs habe und von ihr lernen kann.“

Ballabsage durch Corona schockt

Gesehen hat Tonie Jahnke in Dresden auch Sachsens First Lady, die Schirmherrin der Debütanten, die ebenso zur Casting-Jury gehörte wie Moderator Kai Ebel, Patricia Kühn und Tassilo Lax. Nur ihren „Lieblingsdesigner“ Uwe Herrmann, der die Kleider der Debütantinnen entwirft, traf sie noch nicht. Leider. Denn seine „prachtvollen“ Ballkleider mit vielen Stofflagen und die Chance, eines tragen und präsentieren zu dürfen, sind der eigentliche Grund für ihre Bewerbung. Nicht zuletzt, weil die Weißwasseranerin selbst Outfits schneidert und entwirft: für Auftritte als Blütenkönigin von Kromlau, eine eigene geplante Mode-Linie oder als Mitglied der Bad Muskauer Funkengarde. Sie sei daher „riesig gespannt auf die Kleider“, bekennt die künftige Debütantin. Denn anders als die Männer, die mit ihren Anzügen bereits zu Anprobe und Änderung waren, kennen die Frauen bislang weder Farbe noch Schnitt der Ballkleider. Selbst Maß nehmen mussten sie, was Tonie sehr bedauert, wegen Corona selbst und die Daten per E-Mail ins Dresdner Atelier von Uwe Hermann senden, statt dafür bei ihm vor Ort zu sein.

Inzwischen aber sorgte Corona dafür, dass der Semperopernball 2022 ganz abgesagt und auf den 3. März 2023 verschoben wurde. Die Debütanten erhielten die Information darüber zwar vor der offiziellen Bekanntmachung, aber trotzdem erst diesen Monat. „Weil das mit dem Maßnehmen und den Kleidern, die immer im Dezember öffentlich präsentiert werden, irgendwie komisch lief, dachte ich mir bereits sowas. Trotzdem war ich geschockt, traurig und enttäuscht, als die Nachricht kam“, gibt Tonie Jahnke, die nach Anke Weisse die zweite Debütantin aus Weißwasser ist, offen zu.

Doch sie und alle weiteren 199 bestätigten Debütanten sind automatisch 2023 dabei. „Für mich steht fest, dass ich das Datum in jedem Fall frei halte und die Zeit fürs Tanztraining nutze“, so die 21-Jährige. Dass sie bis dahin ihre Maße fürs Kleid halten müsse, sei kein Problem. „Da ich fünf Mal die Woche Sport treibe, wird das.“ Und sie ist fest davon überzeugt, dass das Tanzen mit ihrem Partner aus Konstanz beim Ball prima klappen wird. „Alle Debütanten haben zuvor ein mehrtägiges Trainingslager in Dresden, wo Tanz und Choreografie geübt wird. Dabei finden wir schon zusammen.“ Diesen Optimismus will und muss sich Tonie Jahnke in der bevorstehenden Ballpause bewahren. Denn obwohl sie kurz vorm Wahrwerden ihres Traums vom Auftritt beim Semperopernball stand, muss sie nun notgedrungen weiter darauf warten.

Mehr Nachrichten aus Weißwasser und Umland lesen Sie hier.