Sport
Merken

Lausitzer Füchse wollen nach zwei Niederlagen punkten

Am Freitag geht es ausgerechnet zur Übermannschaft der Liga. Niesky kämpft gegen Dresden indes um den ersten Saisonsieg.

Von Frank Thümmler
 3 Min.
Teilen
Folgen
Hunter Garlent, der 27-jährige, extrem schnelle kanadische Stürmer hat bislang überzeugt und in sechs Spielen schon zehn Scorerpunkte gesammelt.
Hunter Garlent, der 27-jährige, extrem schnelle kanadische Stürmer hat bislang überzeugt und in sechs Spielen schon zehn Scorerpunkte gesammelt. © Thomas Heide

Weißwasser. So schnell geht es im Eishockey: Vor einer Woche hatten die Lausitzer Füchse gerade ein Sechs-Punkte-Wochenende hinter sich, die Heimpartie gegen Crimmitschau war das Spiel Dritter gegen Zweiter und damit das Spitzenspiel. Jetzt, eine Woche später, sieht es ganz anders aus. Nach null Punkten am vergangenen Wochenende sind die Füchse auf Platz neun zurückgefallen und brauchen unbedingt Erfolge, um nicht in einen Negativstrudel zu geraten.

Am vergangenen Freitag hätte es aus Sicht von Füchse-Trainer Chris Straube angesichts der Kräfteverhältnisse auf dem Eis Zähler gegen Crimmitschau geben müssen, aber das Spiel endete 2:3. Am Sonntag folgte die erste herbe Enttäuschung der Saison: 3:8 in Kaufbeuren. „Wir haben viel zu viele individuelle Fehler gemacht, und das hat zu der klaren Niederlage geführt“, sagt der Trainer und fordert von seinem Team: „Wir wussten von Anfang an, dass es eng wird im Kampf um die Play-off-Plätze. Wir brauchen auch an diesem Wochenende unbedingt Punkte.“

Deutlich wurde vergangenes Wochenende auch, dass zwar die erste Sturmreihe mit Quenneville, Breitkreuz und Garlent super funktioniert und punktet, dass aber die zweite Sturmreihe mit den beiden Finnen Rämö und Mäkitalo bislang deutlich abfällt. Dass die beiden jungen Spieler (24 und 23 Jahre) auf ihrer ersten Auslandsstation noch eine Weile brauchen, ist für Straube keine Überraschung.

„Wir und auch die beiden selbst wissen, was sie können. Als Finnen sind sie gute Schlittschuhläufer und schnelles Spiel aus ihrer Heimat gewohnt. Aber hier ist auch viel Abgeklärtheit gefragt. Zurzeit macht den beiden auch der Ausfall von Sturmpartner Toni Ritter zu schaffen. Aber wir sind uns sicher, dass die beiden noch stärker werden, auch was das scoren betrifft“, sagt der Trainer.

Auch das Überzahlspiel, in dem oft alle vier Ausländer plus Breitkreuz auf dem Eis standen, hatte bislang noch nicht den erwünschten Erfolg. Die Füchse befinden sich mit einer Erfolgsquote von 22 Prozent in der unteren Tabellenhälfte. Dabei hatten sich die Verantwortlichen mit der Verpflichtung dieser Spieler einen großen Sprung nach vorn erhofft. Aber noch steht man am Anfang der Saison.

Trainer Straube: "Frankfurt ein Team für sich"

Zuletzt bei der klaren Niederlage in Kaufbeuren hatte auch Torwart Tobias Ancicka, der mit seinen 20 Jahren schon in der DEL bei den Berliner Eisbären überzeugt hat, einen schwachen Tag erwischt - sicher ein Ausrutscher. Für dieses Wochenende kommt erstmal Leon Hungerecker als Torwart aus Berlin. Am Freitag steht er gleich vor der derzeit schwersten denkbaren Aufgabe in der DEL 2: Die Füchse müssen zu den Löwen Frankfurt, dem „Überflieger“ der Liga. Der Klub ist bislang ungeschlagener Spitzenreiter und Titelfavorit.

„Frankfurt ist ein Team für sich, dahinter kommen alle anderen Mannschaften, unter denen Jeder Jeden schlagen kann“, beschreibt Straube die Situation. Die Frankfurter sind bislang in Über- und in Unterzahl die beste Mannschaft. Ganz oben von der Scorerliste grüßt Rylan Schwartz, der vergangene Saison für Weißwasser stürmte. Straube will aber nicht abschenken und sagt: „Für können an einem Tag auch mal ein DEL-Team schlagen, warum also nicht Frankfurt?“

Am Sonntag (17 Uhr) gegen die Wölfe aus Freiburg soll wieder ein Heimsieg her. Alle Spieler des vergangenen Wochenendes stehen zur Verfügung.

Tornado Niesky will RevancheIn der Regionalliga treffen am Sonnabend, 18.30 Uhr, die Nieskyer Tornados auf den ESC Dresden, gegen den sie vor einer Woche mit 4:5 unterlegen waren. Im vierten Saisonspiel sollen endlich die ersten Punkte auf dem Tornado-Konto landen. Der Kader der Nieskyer könnte etwas besser als zuletzt aussehen. Nur Markus Fabian wird fehlen. Einige Spieler sind jedoch angeschlagen, ihr Einsatz noch fraglich.