merken

Politik

Weit entfernt von gleichen Verhältnissen

In Deutschland können die Menschen nicht gleich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Schlecht stehen dabei immer mehr Regionen da.

Die gesellschaftliche Teilhabe ist in vielen Regionen Deutschlands sehr ungleich verteilt.
Die gesellschaftliche Teilhabe ist in vielen Regionen Deutschlands sehr ungleich verteilt. © Matthias Balk/dpa (Symbolbild)

Berlin. Deutschland ist nach einer neuen Studie weit von gleichwertigen Lebensverhältnissen in seinen verschiedenen Regionen entfernt. Das geht aus dem "Teilhabeatlas Deutschland" des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Wie gut Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben könnten, hänge zu einem guten Teil von ihrem Wohnort ab, sagte Direktor Reiner Klingholz.

Die Frage sei, wie Politik auf diese Unterschiede reagieren wolle. "Es geht darum, ob sie die Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen als Ziel hinterfragen muss."

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Die "Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet" ist in Artikel 72 des Grundgesetzes erwähnt. Eine Kommission aus Bundesministerien und Ländern habe sich bisher jedoch nicht darauf einigen können, was unter Gleichwertigkeit zu verstehen sei, betonte Klingholz. Deshalb wolle der Teilhabeatlas die Realität abbilden.

Von reich bis abgehängt: Deutsche Regionen im Cluster-Vergleich 

Die Besten: Dazu zählen die Autoren in Cluster 1 reiche Großstädte und ihre Speckgürtel wie München, Stuttgart, Frankfurt am Main, Düsseldorf, Hamburg und Wolfsburg. Insgesamt sind es fast 20 Kreise, oft in den Wirtschaftszentren der Republik. Diese Regionen zeichnen sich durch sehr hohe Einkommen, sehr hohe Steueraufkommen, sehr viel Zuzug, eine sehr gute Nahversorgung, eine hohe Lebenserwartung, schnelles Internet und nur einen mittleren Anteil von Schulabbrechern und Hartz-IV-Beziehern aus. 

Ziemlich attraktiv: Cluster 2 umfasst Großstädte wie Köln, Hannover, Dresden, Aachen, Potsdam und Jena - insgesamt rund 50 überwiegend kreisfreie Städte oder Landkreise mit großen Kreisstädten. Typisch für sie sind sehr viel Zuzug, hohe Steueraufkommen, eine sehr gute Nahversorgung und schnelles Internet. Es gibt aber lediglich mittlere Einkommen und eine mittlere Lebenserwartung. Die Zahl der Schulabbrecher liegt auch im Mittelfeld. Eine Hartz-IV-Quote von rund zehn Prozent weist allerdings schon auf einige Problemlagen hin. 

Mit Problemzonen: Cluster 3 steht für rund 50 fast ausschließlich kreisfreie Städte mit Problemlagen. Als typisch für die lange Reihe gelten zum Beispiel Berlin, Leipzig, Chemnitz, Erfurt, Bremen, viele Ruhrgebietsstädte und Saarbrücken. Es sind vor allem Städte, die einen harten Strukturwandel hinter sich haben und bislang nicht zu den attraktiven Ballungsräumen aufschließen konnten. Ähnliche Merkmale sind viel Zuzug, eine sehr gute Nahversorgung und schnelles Internet - aber auch sehr hohe Hartz-IV-Quoten, geringe Einkommen, nur ein mittleres Steueraufkommen, ein hoher Anteil an Schulabbrechern und geringere Lebenserwartung. 

Starkes Stück Land: Cluster 4 umfasst erfolgreiche ländliche Regionen. Diese insgesamt rund 90 Kreise liegen vorwiegend im wirtschaftsstarken Süden, in Baden-Württemberg und im Südwesten Bayerns. Im Norden finden sich nur vereinzelt Kreise im Speckgürtel größerer Städte, zum Beispiel im Rheinland oder rund um Hamburg. In Ostdeutschland schafft es nur der Landkreis Dahme-Spreewald im Süden Berlins in diese Kategorie. Typisch sind hohe Einkommen, ein hohes Steueraufkommen, eine geringe Harzt-IV-Quote, ein geringer Anteil an Schulabbrechern und eine hohe Lebenserwartung. Es gibt zwar schnelles Internet, aber wenig Zuzug und eine eher schlechte Nahversorgung. 

Geht so: Cluster 5 meint ländliche Regionen mit vereinzelten Problemen. Als typisch gelten etwa die Landkreise Osnabrück und Oldenburg. Die rund 130 Kreise konzentrieren sich in Westdeutschland. In den östlichen Bundesländern fallen nur einzelne Kreise, die an Großstädte wie Berlin, Dresden oder Leipzig angrenzen, in diese Kategorie. Sie alle liegen bei Hartz-IV-Quoten, Einkommen, Steuern, Schulabbrechern, Internet und Lebenserwartung im mittleren Bereich. Es gibt eine leichte Abwanderung und nur eine sehr geringe Nahversorgung. 

Abgehängt: Cluster 6 beschreibt die Regionen Deutschlands mit sehr ungünstigen statistischen Daten. Die fast 60 ländlichen Kreise liegen überwiegend in Ostdeutschland sowie vereinzelt in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Kennzeichen sind eine hohe Hartz-IV-Quote, geringe Einkommen, geringes Steueraufkommen, ein sehr hoher Anteil von Schulabbrechern, eine geringe Lebenserwartung, starke Abwanderung, wenig Internet und eine sehr geringe Nahversorgung. (dpa)

1 / 7

Für ihre Analyse haben die Autoren Teilhabe anhand von Kriterien wie der Quote von Sozialleistungsempfängern, der Zahl der Schulabbrecher, der kommunalen Steuerkraft, der Verfügbarkeit schnellen Internets oder der Infrastruktur samt Schulen, Ärzten und Nahverkehr gemessen. Im Ergebnis verteilen sich auf die Bundesrepublik jeweils drei große städtische und ländliche Gruppen - von reich bis abgehängt.

Besonders gut sind Teilhabechancen demnach in Baden-Württemberg, in Teilen Bayerns und im südlichen Hessen. Besonders schlecht stehen auch 30 Jahre nach dem Mauerfall viele ostdeutsche Regionen da - aufstrebende Städte wie Dresden, Jena oder Potsdam ausgenommen. Ihr Schicksal teilen schwächelnde Regionen im Osten inzwischen mit vielen Ruhrgebietsstädten und Teilen von Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Niedersachsen und Schleswig Holstein. Und auch die Hauptstadt Berlin gehört mit ihren Daten zu den Schlusslichtern der Republik.

Für eines der größten Probleme hält Klingholz die Bildungsdefizite, die sich vor allem in Regionen zeigen, aus denen bereits viele qualifizierte Menschen abgewandert sind. Oft verlasse mehr als jeder zehnte dort die Schule ohne Abschluss. "Da wird sozial vererbt, dass Bildungserfolge gering sind", sagte Klingholz.

Die Wahlergebnisse rechtspopulistischer Parteien stimmen nach der Analyse aber nicht immer mit schwächelnden Regionen überein. So konnte die AfD laut Studie bei der Bundestagswahl 2017 im prosperierenden Süden deutlich bessere Ergebnisse einfahren als in den benachteiligten Regionen im Westen und Nordwesten. Und die Partei wurde im Osten auch in Städten wie Dresden gewählt, das laut Studie bundesweit durchschnittliche Teilhabechancen bietet.

Gute Teilhabechancen vor allem im Süden – der Osten hängt weiterhin zurück
Gute Teilhabechancen vor allem im Süden – der Osten hängt weiterhin zurück ©  Screenshot SZ

Gefragt haben die Autoren in rund 300 Interviews mit Bürgermeisten, Wirtschaftsverbänden, Schulen oder Vereinen auch nach dem Lebensgefühl in 15 Regionen in Ost und West. Diese Ergebnisse werfen Schlaglichter, sind aber nicht repräsentativ. Danach korrespondiert der Wohlfühl-Faktor längst nicht immer mit den statistischen Daten.

Selbst in prosperierenden Städten seien die Menschen nicht durchweg zufrieden, sagte Autor Manuel Slupina. Es gab etwa Klagen über zu hohe Mieten und Unterverständnis über fehlende Schul- und Kitaplätze. "Das lag aber auch daran, dass sich Erzieherinnen mit ihren Gehältern diese Städte nicht leisten konnten", ergänzte Slupina. Außerdem wurde über lange Staus sowie überfüllte Busse und Bahnen geklagt.

Auf dem Land fühlten sich Menschen vor allem dann abgehängt, wenn Schulen und Kliniken schlossen, Läden leer standen und es Internet nur im Schneckentempo gab. "Dieses Gefühl machte sich auch breit, wenn eine Region insgesamt eine gute Entwicklung nimmt", so Slupina.

Umgekehrt gab es Optimismus in Regionen, die keine guten Daten hatten, aber einen Aufwärtstrend spürten - zum Beispiel in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns. Städte wie Berlin und Leipzig haben trotz ihrer schlechten Daten Zuzug. Doch in Regionen, die sich seit Jahrzehnten in der Abwärtsspirale befinden und in denen mit Abwanderung immer mehr Infrastruktur verloren ging, war die Stimmung häufig dementsprechend mies. "Hier leben die Alten und die Doofen", bekamen die Autoren dann zum Beispiel zu hören.

Im Fazit führten ungleichwertige Lebensverhältnisse aber nicht unbedingt zur Frustration, so Klingholz. Viele Menschen wüssten um die Realitäten und arrangierten sich, weil sie ihre Heimat schätzten. Er schlug der Politik vor, diese Vielfalt als Fakt zu akzeptieren und Konzepte für schrumpfende Regionen zu entwickeln. Dazu gehöre auch mehr Entscheidungs- und Finanzautonomie für Kommunen. Denn: "Eine Kommune weiß am besten, ob ihre Grundschule bleiben soll." (dpa)