merken

Zittau

Weitere 5.000 Einwohner im LTE-Netz

Vodafone hat zwei neue Stationen in Hain und Wittgendorf in Betrieb genommen. Aber das ist nur der Anfang des Ausbauprogrammes.

Symbolbild
Symbolbild © Hendrik Schmidt/dpa

Vodafone versorgt in seinem Mobilfunknetz weitere 5.000 Einwohner und Gäste im südlichen Landkreis Görlitz mit LTE. Dazu hat Vodafone zwei Stationen in Hain und Wittgendorf in Betrieb genommen – und damit das weitere Ausbauprogramm gestartet. LTE ermöglicht Handygespräche in kristallklarer Qualität und Breitbandinternet für unterwegs, teilt Vodafone mit. 

Anzeige
Am 29. Februar endet die Fällsaison

Bäume prägen Landschaften, verschönern Städte und sind Teil der Geschichte. Doch der Baumbestand muss auch gepflegt werden, zumal jeder Baum anders ist.

Durch den Ausbau können Nutzer beispielsweise Filme blitzschnell downloaden, Musikvideos und Live-Übertragungen unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet anschauen - und das alles in HD-Qualität.

Auch für Hotels, Gaststätten und mittelständische Betriebe bringt LTE eine bessere Wettbewerbsfähigkeit, denn eine starke Netzinfrastruktur ist laut Vodafone im digitalen Zeitalter der entscheidende Rohstoff für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand. Der Anbieter hat die Investitionskosten für die neue Anlagen aus eigenen Mitteln bezahlt.

Vodafone bietet im Landkreis Görlitz mit 104 Mobilfunkstandorten eine Außen-Versorgung von nahezu 100 Prozent der Bevölkerung an, bei LTE werden über 86 Prozent der Haushalte abgedeckt. Für 2019 und 2020 sind 20 weitere Bauvorhaben geplant. Dabei wird Vodafone komplett neue Stationen errichten oder LTE-Technik an bestehenden installieren. Im nächsten Schritt werden die genauen Standorte vor Ort noch ermittelt und dann die konkreten Bauvorhaben realisiert. Ziel ist es, bei LTE eine möglichst flächendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.