merken

Weitere Ermittlungen gegen Angeklagte im FKD-Prozess

Zwei Männer sollen mit anderen Dresdner Neonazis für weitere Gewalttaten verantwortlich sein.

Der Angeklagte Christian L.
Der Angeklagte Christian L. © Sven Ellger

Dresden. Einer der brutalsten fremdenfeindlichen Überfälle des Jahres 2016 ist bis heute in der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend unberücksichtigt geblieben. Rund 20 Männer, dunkel gekleidet und meist vermummt, stürmten im August 2016 abends über das Dresdner Stadtfest und machten gezielt Jagd auf Ausländer. Zahlreiche Flüchtlinge wurden wahllos zusammengetreten und niedergeprügelt. Sie hatten nichts anderes getan, als die Nacht zum Sonnabend, 21. August, am Neustädter Elbufer zu genießen.

Die Täter kamen offenbar über das Gelände der Drewag-Party neben der Augustusbrücke, steiften über die Wiesen, suchten gezielt Dunkelhäutige. Es wurde sofort losgeschlagen. Neun Männer aus Afghanistan und dem Irak wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Mann erlitt sogar lebensbedrohliche Kopfverletzungen, ein anderer war schon schwer behindert, als die Täter ihn niederschlugen. Er hatte als Elfjähriger beide Hände verloren.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Der Angeklagte René H.
Der Angeklagte René H. © Sven Ellger

Ehe die Polizei am Elbufer eintraf, waren die Täter längst verschwunden. Zunächst glaubten die Ermittler, die Ausländer hätten sich untereinander geprügelt. Es war das erste Stadtfest unter besonders hohen Sicherheitsvorkehrungen – aus Angst vor einem islamistischen Anschlag. Es dauerte Tage, ehe klar war, dass der Anschlag einer selbst ernannten „kleinen Bürgerwehr“ rassistisch motiviert war. Der Verdacht führte die Ermittler zur „Freien Kameradschaft Dresden“ (FKD). Schon seit Monaten ermittelten sie damals gegen eine noch weitgehend unbekannte Truppe von mehr als 30 Neonazis – wegen der Ausschreitungen in Heidenau im August 2015, wegen Angriffe auf Asylbewerber in Dresden und eines Überfalls auf ein alternatives Wohnprojekt in Dresden-Übigau.

Bislang wurden nur zwei Täter für den Stadtfest-Überfall verurteilt. Ein Heranwachsender, der zur FKD gehörte, hat 2017 in seinem Prozess gestanden, auch bei dem Stadtfest-Fanal mitgewirkt zu haben. Im März 2018 wurde ein 32-Jähriger für mehrere Taten verurteilt, darunter auch das Stadtfest. Danach jedoch wurde es still um die Ermittlungen. Es gibt kaum Zeugen, niemand will etwas gesehen haben.

Ein Wachmann und sein Kumpel

Das änderte sich in diesem Jahr überraschend. Wieder spielt ein FKD-Prozess eine Rolle. Seit November 2018 müssen sich die Hauptangeklagten René H. (32), ein Dresdner Wachmann, und sein Kumpel Christian L. (29) am Landgericht Dresden verantworten, weil sie die kriminelle Vereinigung FKD unterstützt und an Ausschreitungen und Überfällen mitgewirkt haben sollen. H. sitzt schon seit Dezember 2017 wegen dieser Sache in Untersuchungshaft. Er bestreitet die Vorwürfe. Im Januar 2019 jedoch wurde gegen H. und L. auch wegen des dringenden Tatverdachts, 2016 am Stadtfest mitgeprügelt zu haben, Haftbefehle erlassen. Es gibt angeblich belastende Zeugenaussagen gegen L., H. und einen weiteren Beschuldigten namens Stanley B. (22). Letzterer wurde bereits im Dezember verhaftet und im Januar angeklagt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Gegen Christian L. und René H. gibt es jedoch noch weitere Vorwürfe. Sie sollen am 1. Mai 2015 in Saalfeld, Thüringen, bei einer Nazi-Demo mit anderen Dresdnern Gegendemonstranten zusammengeschlagen haben. Christian L. erhielt dafür im Mai 2017 am Schöffengericht Rudolstadt drei Jahre und neun Monate, wie die Staatsanwaltschaft Gera mitteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Im März beginnt das Berufungsverfahren in Gera. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Gera wird dort seit 2018 auch gegen René H., ermittelt. „Die Sache ist jetzt anklagereif“, sagt Staatsanwalt Martin Zschächner.