merken

Deutschland & Welt

Weitere Ermittlungen gegen Stephan E.

Wegen eines älteren Falles wird zusätzlich gegen den mutmaßlichen Mörder Walter Lübckes ermittelt. Es soll um einen Angriff auf einen Flüchtling gehen.

Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, befindet sich derzeit in Haft.
Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, befindet sich derzeit in Haft. © Uli Deck/dpa

Kassel. Gegen den Tatverdächtigen im Mordfall Lübcke laufen weitere Ermittlungen wegen einer Gewalttat. Die Ermittler prüfen eine Beteiligung von Stephan E. in einem bislang ungeklärten Altfall, wie die Staatsanwaltschaft Kassel am Freitag auf Anfrage mitteilte. Zuvor hatte unter anderem "Spiegel Online" darüber berichtet. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen sei am Donnerstag erneut das Wohnhaus von Stephan E. durchsucht worden. Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft nicht.

Laut "Spiegel Online" geht es um einen Angriff auf einen irakischen Flüchtling vor dreieinhalb Jahren. Der damals 22 Jahre alte Asylbewerber wurde in Lohfelden bei Kassel von Unbekannten mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Den Angaben nach besteht der Anfangsverdacht, dass Stephan E. daran beteiligt war.

Anzeige
Küchendesigner (m/w/d) gesucht
Küchendesigner (m/w/d) gesucht

Wenn Sie voller Ideen stecken, wie die moderne Küche aussehen sollte, dann sind Sie beim KÜCHENZENTRUM DRESDEN genau richtig!

Weiterführende Artikel

Neue Details zum Mordfall Lübcke

Neue Details zum Mordfall Lübcke

Der Bundesrat hat heute dem getöteten Politiker gedacht. Der mutmaßliche Mörder bezeichnet die Tat als "Fehler".

Trägt die AfD Mitschuld am Fall Lübcke?

Trägt die AfD Mitschuld am Fall Lübcke?

Die meisten Fraktionen im Bundestag sagen in einer Aktuellen Stunde: Die AfD habe sich mitverantwortlich gemacht. Doch diese sieht sich in der Opferrolle.  

Stephan E. gesteht Mord an Walter Lübcke

Stephan E. gesteht Mord an Walter Lübcke

Der Tatverdächtige im Mordfall Walter Lübcke soll alleine den Entschluss gefasst haben, den Regierungspräsidenten zu töten. Zum Motiv weiß man noch wenig.

Der Rechtsextremist soll im Juni den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) mit einem Kopfschuss getötet haben. Der mutmaßliche Täter, gegen den die Bundesanwaltschaft wegen Mordes ermittelt, sitzt in Untersuchungshaft. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat gestanden und dann sein Geständnis widerrufen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt