merken

Weiterer Straßenbau im Bielatal geplant

Das Verkehrsministerium benennt die Vorhaben für dieses Jahr und verspricht, zukünftig die Gemeinde besser zu informieren.

© SZ/Gunnar Klehm

Von Gunnar Klehm

Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Rosenthal-Bielatal. Auf den Brandbrief des Gemeinderats von Rosenthal-Bielatal gab es nun die Antwort aus dem Sächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Darin wurde den Räten ein aktueller Zustandsbericht zur Staatsstraße 171 zwischen Königstein und Rosenthal gegeben und wurden weitere Baupläne genannt. Demnach sollen in diesem Jahr sowohl die S 171 in und westlich von Bielatal saniert werden, als auch die S 169 zwischen Forsthaus und Bielatal. Das geht aus der Antwort von Abteilungsleiter Bernd Sablotny hervor.

Die Gemeinde hatte in ihrem Schreiben kritisiert, dass sie zu lange unter den Vollsperrungen ihrer Zufahrtsstraßen leidet. Derzeit werden an der S 171 zwischen Königstein und Bielatal Stützwände saniert. Seit Mai 2017 ist die Straße voll gesperrt. Zuvor gab es monatelang eine Vollsperrung der zweiten Zufahrt in die Gemeinde, der S 169, von der Bundesstraße ab Krietzschwitz nach Bielatal. Das seien jedes Mal weite Umwege für Einheimische und Touristen, die die Entwicklung von Rosenthal-Bielatal erheblich hemmten, erklärten die Räte. Deshalb wünschten sie sich mehr Tempo bei der Straßensanierung. Beim Stützwandbau gab es zuletzt Verzögerungen wegen des felsigen Untergrunds.

Eine grundsätzliche Beschleunigung konnte das Ministerium zwar nicht garantieren, aber eines verspricht der Abteilungsleiter: Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) werde die Gemeinde zukünftig in die Abstimmungen zu laufenden Baumaßnahmen einbeziehen und besser informieren.

Dagegen wurde die Bitte der Räte, die S 171 zusammen mit dem Stützwandbau gleich komplett neu zu asphaltieren, nicht erhört. Entlang der Straße seien weitere acht Stützwände zu erneuern. Jedes Mal wären erhebliche Eingriffe in die Fahrbahn nötig, sodass es nicht wirtschaftlich sei, zuvor den Asphalt zu erneuern. Das werde aber schrittweise mit dem Stützwandbau erfolgen, heißt es. Für diese Bauarbeiten gibt es aber noch keinen Bautermin. Die Planungen dazu laufen.